Kunst im historischen Rahmen - Mitscherlichs restaurierter Pfarrhof in Grunertshofen beherbergte die Adventsausstellung

Der innerhalb von vier Jahren und mit 34.000 Stunden Arbeitsaufwand, unendlicher Geduld und Liebe restaurierte historische Pfarrhof aus der Zeit von 1450 in Grunertshofen, Gemeinde Moorenweis, bildete den Rahmen für eine Adventsausstellung, die über 200 Besucher sahen. Hausherr René Mitscherlich und seine Frau, Heilpraktikerin Lisa Mitscherlich hatten verschiedene Künstler und Sammler für diese zwei Tage eingeladen.

Der alte Keller bot Karl und Monika Wiedemann die Kulisse, ihre in 35 Jahren gesammelten Krippen vornehmlich aus Südtirol und Oberammergau zu zeigen. Von Kleinodien wie Walnuss-großen Kleinkrippen, Wurzelkrippen, die Herbergssuche in einer Laterne bis zu Tisch-großen Oberammergauer Krippen mit beweglichen Krippenfiguren reichten die Schätze. Auch eine wie Blechspielzeuge rein aus Blech gefertigte Krippe erstaunte die über Besucher. Im Erdgeschoss, in der Praxis von Lisa und im Atelier des gestaltenden Künstlers René Mitscherlich ging es nicht nur um die Tipps für die optimale Gesundheit auf natürlicher Basis, sondern auch um die schönen Stücke des Hausherren, Bildhauer und früherer Architekt. René Mitscherlichs rüstete sein Atelier zur Holzbearbeitung mit modernsten Schleifkörpern und einer Absaugevorrichtung aus. Er sagt. „Ich sehe vor meinem geistigen Auge eine Figur in einem Stück Holz und arbeite sie heraus.“ Trotz Technik gehen da 100 bis 200 Stunden Arbeit ins Land. So entstanden Werke wie „Der Schrei“ in Anlehnung an Maler Edward Munch oder der „Kopf des Prometeus“, „Verbeugung“, „Die Hand“ und vieles andere mehr. Im ersten Stock stellte Hermann Patsch die in west-persischer und ost-türkischer Kelim-Technik gewebten Teppiche, Bahtiari-Kameltaschen, Kissenbezüge und kleinen Taschen seiner Frau Maria Patsch-Kohlert vor. Jedes Stück ist anders. Die gelernte Goldschmiedin Gabriele Veit zeigte ihre Silberschmuck-Arbeiten mit Halbedelsteinen oder Ebenholz. Sie hat ihre Werkstatt in Hagenheim zwischen Dießen und Landsberg am Lech. Im Nachbarlandkreis Dachau, im Hof Rosenrot in Weyhern, Gemeinde Markt Indersdorf hat dagegen die Malerin und Schneiderin Doris Gibson ihr Atelier. Sie malt nicht nur farbstarke Bilder in Acryltechnik, sondern arbeitet viel mit Pflanzenfarben, mit denen die Stoffe gefärbt sind, aus denen sie ausgefallene Mode schneidert. Verschiedene Beispiele beider zeigte sie in Grunertshofen. Angela Eberhard fertigt dagegen aus Keramik und auf Wunsch auch nach fotografischen Vorlagen Plastiken menschlicher Köpfe: „Mein Thema ist der Mensch“, sagte die studierte Doktorin der Sozialpädagogik, die aber jetzt ihren zweiten Beruf, Künstlerin, lebt: „Jetzt (seit 2007) ist dieses Talent dran“, erklärte sie, die gerade auch im Gautinger Rathaus ausstellt..

Meistgelesene Artikel

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

"Probleme vor Ort lösen"

Fürstenfeldbruck – Die Bewältigung der Flüchtlingskrise war das beherrschende Thema beim Neujahrsempfang der Brucker CSU im Churfürstensaal des …
"Probleme vor Ort lösen"

Drei Autos prallen gegen Bäume

Landkreis - Gleich dreimal passierte es, an drei verschiedenen Stellen: Autofahrer prallten gegen Bäume, nachdem sie die Kontrolle über ihren Wagen …
Drei Autos prallen gegen Bäume

Kommentare