„Hochinteressant und beeindruckend“, fanden die Dorfhelferinnen aus  Bad Tölz-Wolfratshausen, Starnberg und FFB den Besuch bei Florian Streibl im ...

Dorfhelferinnen im Landtag

+
Dorfhelferinnen besuchten den Landtag.

Fürstenfeldbruck/München -  „Hochinteressant und beeindruckend“, fanden die Dorfhelferinnen aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Starnberg und Fürstenfeldbruck den Besuch bei Florian Streibl im Landtag. Streibl nahm sich ausgiebig Zeit, um mit den Besuchern im Plenarsaal zu diskutieren. Haupt-Themen waren der Milchpreis-Verfall und die Schulpolitik.   

 Der Landtagsabgeordnete erklärte zum Beispiel, „ dass die Freien Wähler das neunjährige Gymnasium, mittels eines Volksbegehrens wieder angestoßen haben. „ G8 war ein katastrophaler Fehler“, unterstreicht Streibl. Die Einsatzleiterin der Dorfhelferinnen, Anni Stöckl war begeistert, „ wie kurzweilig und spannend Florian Streibl von seiner parlamentarischen Arbeit erzählt.“ Für sie ist es auch interessant zu wissen, „dass der Senat und der Landtag zusammen waren.“ All das konnte die Besuchergruppe nämlich bei einem anschließenden Rundgang durch das Maximilianeum von Streibl erfahren. „ Das Gebäude, die Geschichte und die Ausführungen des Landtagsabgeordneten, auch wie er seine eigene Meinung vertritt“, war für uns eine wertvolle Erfahrung“, stellt Anni Stöckl abschließend fest.

Meistgelesene Artikel

Türkenfelder Künstler baut Skulpturen für's Tollwood

Türkenfeld – Ein Wal aus PET-Flaschen, ein Aquarium in einer Mülltonne, die Bremer Stadtmusikanten aus Draht und jetzt ein Christbaum aus Fahrrädern: …
Türkenfelder Künstler baut Skulpturen für's Tollwood

Wohnzimmer steht in Flammen

Fürstenfeldbruck - Eine brennende Kerze verursachte am 8. Dezember gegen 21 Uhr einen Wohnungsbrand in einem Mehrparteienhaus am Drudenbogen in …
Wohnzimmer steht in Flammen

Metzgerei Landfrau aus Emmering ruft drei Wurstsorten zurück

Emmering - Bei einer durch ein unabhängiges Labor durchgeführten Routinekontrolle wurde bei dem Produkt „Bierschinken“ (geschnitten und verpackt) der …
Metzgerei Landfrau aus Emmering ruft drei Wurstsorten zurück

Kommentare