Schöne Bescherung durch Rettungstaucher der Wasserwacht

Meeresgott Neptun tauchte auf

+
Neptun Markus Leitner taucht aus dem Mammendorfer See auf

Mammendorf – „Da ist er ja! Ich sehe ihn schon!“ riefen die Kinder aufgeregt und freudig aus, als sie am Abend des 15. Dezembers ungeduldig am Mammendorfer Badesee ausharrten, damit der römische Meeresgott Neptun endlich aus dem Wasser steige und die am Seeufer aufgereihten Geschenktüten an sie verteile.

 Und tatsächlich. Im stillen See, stellenweise von einer vier Zentimeter dicken Eisschicht zugefroren, kam Bewegung. Durch ein kleines Feuerwerk wurde der See kurzzeitig in buntes Licht getaucht und zugleich die Ankunft von Neptun angekündigt. Mit einigen Minuten Verspätung zwar, aber doch sehr beeindruckend tauchte Neptun auf. Im Dunkel der Nacht sah er schon etwas unheimlich aus, als er völlig eingehüllt in ein grünes Tarnnetz und kaum erkennbar die wenigen Schritte ans Ufer zurücklegte. Doch die Freude der Kinder war größer als ihre Scheu, nicht zuletzt, weil Neptun auch endlich sein Gesicht zeigte und die Kinder erkannten, dass darunter ein freundlicher Mensch zum Vorschein kam, der die ca. 300 Tüten mit Süßigkeiten und Obst anschließend verteilte. Der Brucker Markus Leitner, ausgebildeter Rettungstaucher der Wasserwacht, war heuer erstmals in die Rolle des Neptuns geschlüpft, da der etatmäßige Neptun Robert Greipel derzeit in Australien weilte. Schon am frühen Nachmittag hatte die Mammendorfer Wasserwacht mit vereinten Kräften die Vorbereitung auf das inzwischen seit 20 Jahren für die Kinder immer wieder zu einem schönen Erlebnis abgehaltene Event vorbereitet. „Wir mussten stellenweise den See sogar vom Eis befreien, damit Neptun auch den Weg vom Haus der Wasserwacht zum Seeufer zurücklegen konnte“, sagte  der erste Vorsitzende Benjamin Miskowitsch. 


Begleitet wurde Leitner zur Sicherheit von Peter Regensburger, einem weiteren Taucher. „Zum einen ist es im Dunkeln nicht so einfach, sich unter Wasser zu orientieren, zum anderen hatte er ein Tarnnetz und ein Dreizack mitzuführen“, informierte Miskowitsch und erinnerte daran, dass sich vor Jahren schon einmal ein Neptun in seinem Tarnnetz verfangen hatte. Doch diesmal ging alles gut, und die Wasserwacht aus Mammendorf wird die inzwischen zum Brauch gewordene, etwas andere Adventsveranstaltung auch in Zukunft fortführen. Seit ca. 20 Jahren pflegt die BRK Wasserwacht Mammendorf diesen Brauch, informierte Miskowitsch. „Die Veranstaltung zählt inzwischen zum festen Termin in Mammendorf und erfreut sich großer Beliebtheit“, teilte Miskowitsch weiter mit. Zwischen 300 und 500 Besucher zieht das vorweihnachtliche Spektakel jedes Jahr an den Mammendorfer See. Die Kinder des Vororchesters der Mammendorfer Blaskapelle sorgten bis zum Auftauchen von Neptun mit Weihnachtsliedern für weihnachtliche Stimmung, an Lagerfeuern konnten sich die Besucher erwärmen, und zwei Buden, an denen es Glühwein, Kinderpunsch und Grillwürstel gab, sorgten für das leibliche Wohl.  

 Dieter Metzler

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Drei Autos prallen gegen Bäume

Landkreis - Gleich dreimal passierte es, an drei verschiedenen Stellen: Autofahrer prallten gegen Bäume, nachdem sie die Kontrolle über ihren Wagen …
Drei Autos prallen gegen Bäume

Kommentare