Am 10.11.2015 hat der Stadtrat die Fortschreibung des Mietspiegels beschlossen.

Mietspiegel Germering

+
v.l.n.r. OB Andreas Haas, Bernhard Fleck 1. Vorsitzender Eigenheimerverein Germering.

Germering - Am 10.11.2015 hat der Stadtrat die Fortschreibung des Mietspiegels beschlossen. Gestern wurde der neue Mietspiegel, Stand 1.3.2016, vorgestellt. Prof. Dr. Helmut Küchenhoff, der Leiter des Statistischen Beratungslabors (StaBLab) am Institut für Statistik der LMU, der zusammen mit den Studenten Matthias Aßenmacher, Andreas Hueck, Nathan Huey und Thomas Maierhofer die Datenaufbereitung übernahm, dankte der Stadt gleich zu Beginn für die konstruktive Zusammenarbeit. Er stellte die wesentlichen Eckpunkte des Mietspiegels vor:  Die mittlere Nettomonatsmiete ist rechnerisch von 8,87 Euro auf 9,59 Euro, also um 8,1 % gestiegen.

 Bei dem vorgestellten Mietspiegel handelt es sich um einen sog. Regressionsmietspiegel. Er gibt aufgrund der ausgewerteten Daten einen Grundpreis/eine Grundmiete bezüglich der Kategorien Alter und Größe der Wohnung vor. Ergänzt bzw. minimiert um Zu- oder Abschläge ergibt sich somit eine ortsübliche Vergleichsmiete. Die mittlere Nettomonatsmiete ist rechnerisch von 8,87 Euro auf 9,59 Euro, also um 8,1 % gestiegen.

Ein Mietspiegel soll helfen, den Wohnungsmarkt transparent zu halten und hilft damit, Streit, der sich zwischen den Mietvertragsparteien über die Miethöhe ergeben kann, schon außergerichtlich zu vermeiden; er dient als zuverlässige Entscheidungshilfe für die Zivilgerichte auch an Stelle eines zeit- und kostenintensiven Sachverständigengutachtens. Einen Mietspiegel zu erstellen ist keine Pflichtaufgabe einer Kommune. „Allerdings möchte die Stadt mit dem Mietspiegel den Bürgerinnen und Bürgern ein Instrument zur Orientierung mitgeben“, so OB Haas. „Ich danke den Bürgerinnen und Bürgern, die mit dem Zurücksenden der Fragebögen den Mietspiegel mit ermöglicht haben.“ Der Mietspiegel kann ab sofort im Zenja, Planegger Str. 9, Zimmer 107 sowie im Bürgerbüro und im Büro des Oberbürgermeisters (Zimmer 502) im Rathaus, Rathausplatz 1, gegen einen Unkostenbeitrag von 3,- EUR abgeholt werden. 

 Rückfragen bei der Stadtverwaltung unter Tel. Nr. (089) 89 419 101 oder per E-Mail obbuero@germering.bayern.de 

 

Meistgelesene Artikel

Säureattacke auf drei Autos

Jesenwang - Bei der Fahrzeugreinigung fiel einem Mann aus Jesenwang am Montag Nachmittag auf, dass alle seine drei Fahrzeuge Lackschäden aufwiesen.
Säureattacke auf drei Autos

Nach Abriss folgt Aufbau

Fürstenfeldbruck – Ein bedeutendes Schulbauprojekt des Landkreises Fürstenfeldbruck ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen: Schulleiterin und …
Nach Abriss folgt Aufbau

Fachkräftebedarf ungebrochen

Fürstenfeldbruck – Der Landkreis Fürstenfeldbruck betreibt seit Jahren eine aktive Wirtschaftsförderung. Für die strategische Ausrichtung dieser …
Fachkräftebedarf ungebrochen

Kommentare