Schwerer Betreibsunfall im Abfallheizkraftwerk Geiselbullach

Handwerker fällt in Heizkessel

+
Ein Mitarbeiter einer Montagefirma fällt bei Arbeiten sechs Meter tief in einen Heizkessel - der war zum Glück außer Betrieb. Mit einem Kram wurde er befreit, mit einem Hubschrauber schließlich ins Krankenhaus geflogen.

Geiselbullach - Zu einem schweren Betreibsunfall im Abfallheizkraftwerk Geiselbullach kam es am Freitag, 17. Juni, gegen 15 Uhr.

Aus ungeklärter Ursache stürzte ein Mitarbeiter einer Montagefirma, die Arbeiten an einem, momentan nicht in Betrieb befindlichen Müllheizkessel durchführten, von einem Gerüst und fiel rund sechs Meter in das Innere des Heizkessels. Dort kam er schwerverletzt auf einer Zwischenebene zum Liegen.

Der Zugang zum Verletzten war zunächst nur über eine enge Revisionsöffnung in der Kesselwand möglich. Die ILS FFB entsandte daraufhin den Rettungsdienst mit Notarzt, die Feuerwehr Geiselbullach, Grasslfing sowie die Drehleiter der Feuerwehr Esting zur Einsatzstelle. Im weiteren Verlauf waren auch noch der Rettungshubschrauber Christoph 1, der Rettungshubschrauber Christoph München sowie die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr München vor Ort. Letztere standen der Einsatzleitung beratend zur Verfügung, mussten jedoch selbst nicht mehr tätig werden.

Nachdem der Patient durch Rettungsdienst und Feuerwehr erstversorgt und stabilisiert war, konnte die technische Rettung mit einem vor Ort befindlichen Autokran durchgeführt werden. Dazu wurde der Patient in eine sogenannte Schleifkorbtrage gebettet und mit einer Einsatzkraft zusammen mit Hilfe des Krans in rund 30 Meter Höhe nach oben aus dem Kessel und dem geöffneten Gebäudedach gehoben. Wieder auf den Boden angelangt, flog ein Hubschrauber den Mann, rund einer Stunde nach seinem Sturz, in einer Klinik zur weiteren Versorgung. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

Feuerwehr Geiselbullach

Meistgelesene Artikel

Säureattacke auf drei Autos

Jesenwang - Bei der Fahrzeugreinigung fiel einem Mann aus Jesenwang am Montag Nachmittag auf, dass alle seine drei Fahrzeuge Lackschäden aufwiesen.
Säureattacke auf drei Autos

Elf Stationen für mehr Bewegung

Fürstenfeldbruck – Arme Kreisen, in Pedale treten oder Klimmzüge - für jedes Fitnesslevel und für jedes Alter sollte etwas dabei sein. Nun hat …
Elf Stationen für mehr Bewegung

Nach Abriss folgt Aufbau

Fürstenfeldbruck – Ein bedeutendes Schulbauprojekt des Landkreises Fürstenfeldbruck ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen: Schulleiterin und …
Nach Abriss folgt Aufbau

Kommentare