Neues Glanzlicht - Oratorium Joshua in szenischer Aufführung in Bruck

Nach den kulturellen Höhepunkten mit ‚Judas Maccabaeus“ (2002) und ‚Belsazar’ (2004) bieten BACHChor& Orchester mit ‚Joshua’ ein drittes Händel-Oratorium in szenischer Umsetzung nach den alttestamen-tarischen Geschehnissen: Die Besucher erleben am nächsten Wochenende im großen Brucker Stadtsaal ein neues Glanzlicht der Musiker, Solisten und Choristen in einem selten aufgeführten Werk. Schirmherrschaft: Dr. Thomas Goppel.

Joshua’ thematisiert die Schlüsselszenen im israelischen Eroberungskrieg des gelobten Landes um 1230 v.Chr. unter ihrem Anführer Joshua, Nachfolger des Moses: Die Durchquerung des Jordan, der Fall der Mauern von Jericho, die vorläufige Niederlage gegen den König von Ai, der Stillstand von Sonne und Mond über Gideon und Ajalon. Danach der Sieg der Israeliten, die Verteilung des eroberten Landes. Im Zentrum des Geschehens steht der Chor als Volk Israel mit seinen Reaktionen auf die jeweiligen Ereignisse: Jubelnde Begeisterung, Dankesgebete und Momente des Grauens und der Verzweiflung. Der gewiefte und seit 1712 in England ansässige, erfolgreiche deutsche Komponist Georg Friedrich Händel aus Halle a.d. Saale (35 Opern, 26 Oratorien) hat in dieses Kriegsgetümmel gekonnt eine Liebesgeschichte hinzuerfunden: Die militärischen Ereignisse werden sehr menschlich bewegt durch den unsoldatischen Othniel und seine Liebe zu Calebs Tochter Achsah. Die neue Produktion (Leitung: Günter Rolletschek) des BACHChor&Orchester entstand jetzt innerhalb Jahresfrist, musikalisch geleitet von Gerd Guglhör, hauptamtlich tätig als Dozent für Ensemble und Chorleitung, Stimmkunde und Chor-Stimmbildung an der Hochschule für Musik und Theater München. Dazu seit 1999 künstlerischer Leiter der Bayer. Singakademie. Susanne Frey, Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte, führt erstmals die Regie in FFB. Sie übernahm Regie-Engagements seit 2000 im In- und Ausland, sowohl in Opern, Schauspielen wie auch in szenischen Konzerten, experimentellen Musiktheater-Projekten. Von Nürnberg ausgehend ist ihr heutiger beruflicher Schwerpunkt am Staatstheater Berlin. Der für Bühnenbild und Kostüme zuständige Peter Sommerer tritt seit 2001 freischaffend für Theater, Festivals und freie Produktionen in Erscheinung. Solisten: Christian Zenker, Tenor (Joshua), Joel Frederiksen, Bass (Caleb), Julla von Landsberg, Sopran (Achsah) und Stefan Görgner, Countertenor (Othniel).

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Kommentare