Aktiver Umweltsachutz – Im Landkreis Fürstenfeldbruck existieren inzwischen zwei Repair-Cafés 

Repair-Café öffnet wieder: Reparieren statt Wegwerfen 

+
Der ehrenamtliche Repair-Experte Thomas Huber repariert den Fön einer Besucherin

Fürstenfeldbruck – Was werfen wir nicht alles weg! Die Abfallberge der modernen Konsumgesellschaft wachsen Jahr für Jahr weiter an.  Wir entsorgen  lieber den kaputten PC, den Toaster, das Fahrrad oder auch den Fön,  obwohl sich die Geräte  meist reparieren lassen. Diesem Trend entgegenwirken wollen die Repair-Cafés. Ziel der Initiative, die aus den Niederlanden stammt, ist es, handwerkliches Know-how und den Umgang mit ursprünglich wertvollen Gütern mehr Achtung zu verschaffen.

Reparieren statt Wegwerfen bedeutet zugleich aktiven Umweltschutz durch Verlängerung der Lebensdauer von Gütern. Repair-Cafés helfen Müll zu vermeiden, Ressourcen zu schonen und Energie einzusparen. In Deutschland hat sich die Zahl der Repair-Cafés innerhalb von fünf Monaten beinahe verdreifacht. Im Landkreis Fürstenfeldbruck gibt es inzwischen zwei Repair-Cafés: Am Bahnhofsplatz 10 in Germering und in Fürstenfeldbruck in der Hauptstraße 1 (Rückgebäude EG). Während das Repair- Café in Germering immer am letzten Samstag im Monat geöffnet hat (14 Uhr bis 16.30 Uhr), können Interessierte das Brucker Repair-Café stets am ersten Samstag im Monat (13 Uhr bis 16 Uhr) aufsuchen. 

Das Repair Café ist eine Non-Profit-Organisation. Bei diesen kostenlosen Treffen, bei denen die Teilnehmer alleine oder gemeinsam, mit anderen defekte Gegenstände reparieren, helfen ehrenamtliche Reparatur-Experten den Besuchern dabei, ganz nach dem Motto: Hilfe zur Selbsthilfe, so viel wie möglich selbst an den mitgebrachten Gegenständen wieder in Ordnung zu bringen. Die Zusammenarbeit bei Reparaturen ist darüber hinaus bestens geeignet, Wissen an junge Menschen gerade im Bereich der Computertechnik aber auch an ältere Menschen weiterzugeben.

Repair-Näherin Monika Wahl an der Nähmaschine.

 Wie läuft nun so ein Besuch im Brucker Reparatur-Café ab? Am Eingang füllt der Besucher einen „Reparatur-Schein“ aus und erklärt mit der Unterschrift zugleich, dass er sich mit der Hausordnung einverstanden erklärt. Daraus geht hervor, dass eine Reparatur von defekten Geräten auf eigenes Risiko geschieht. Weder die Organisatoren des Repair-Cafés, noch diejenigen, die Hilfestellung bei Reparaturen geben, sind für mögliche Verletzungen von Personen oder etwaige Schäden an den zur Reparatur angebotenen Gegenständen, für Folgeschäden oder andere Schäden infolge der Aktivitäten des Repair-Cafés verantwortlich oder haftbar zu machen. Es wird keine Garantie auf die durchgeführten Reparaturen gegeben und keine Haftung übernommen für den Fall, das Gegenstände, die im Repair-Café repariert wurden, später nicht funktionieren. Auch behalten sich die Experten das Recht vor, bestimmte Gegenstände nicht zu reparieren. Ebenso sind die Reparaturfachleute nicht verpflichtet, demontierte Geräte, die nicht repariert werden können, wieder zusammenzusetzen.

 Für die Entsorgung von kaputten Gegenständen, die nicht repariert werden können, sind die Besucher selbst verantwortlich. Neue Materialien wie Kabel, Stecker, Sicherungen müssen bezahlt werden. Zur Vermeidung von längeren Wartezeiten wird bei starkem Zulauf höchstens ein Gegenstand je Besucher repariert. Mit Kuchen und Gebäck unterstützt die Bäckerei Drexler das Repair-Café. Auch gibt es Kaffee. Am Ende wird ein freiwilliger Beitrag sehr geschätzt.

 Seit der Eröffnung besuchten mittlerweile rund 230 Interessierte das Brucker Repair Café. Fünf Reparatur-Stationen (Elektronik, Computer, Holz, Textilien und Schmuck) hat das Brucker Repair-Café vorläufig eingerichtet. Im August gingen insgesamt 34 Reparatur-Wünsche ein. Davon wurden 18 Reparaturen mit Erfolg durchgeführt, fünf defekte Gegenstände konnten teilweise und elf nicht repariert werden. Die Reparatur-Erfolgsquote seit Eröffnung des Repair-Cafés im März 2014 beträgt rund 73 Prozent. Der Veranstalter, Sprint und Agenda 21, suchen weitere ehrenamtliche Reparateure und Mittwirkende. 

Wer Interesse hat, sollte sich mit Anne-Marie Fock (info@repair-cafe-ffb.de) in Verbindung setzen.

 Dieter Metzler

Meistgelesene Artikel

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Fürstenfeldbruck – „Ich mache es! Ich will Bürgermeister werden!“, dies gab Thomas Lutzeier am Sonntag in facebook in einer Gruppe bekannt, die er …
Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Brucker SPD positioniert sich für 2017

Fürstenfeldbruck – Die Fürstenfeldbrucker SPD bringt sich für die anstehende OB-Wahl in Stellung. Mit den Themenschwerpunkten Verkehr, städtischen …
Brucker SPD positioniert sich für 2017

Kommentare