Deutsch-Türkischer Kulturverein in Fürstenfeldbruck lud Nicht-Muslime ein - Am 3. Okt. Deutschland weite Aktion 

100 Nicht-Muslime beim Tag der offenen Moschee in Fürstenfeldbruck

+
Die muslimischen Frauen hatten köstliche Backwaren für das Büffet vorbereitet. 

Fürstenfeldbruck - Die Moschee in der Zadarstraße in Fürstenfeldbruck präsentierte sich am Wochenende 11./12. Mai von ihrer offenen Seite. Jede interessierte Bürgerin und jeder Bürger war eingeladen, sich zu informieren und Fragen zu stellen. Das Deutsch-Türkische Kulturzentrum in der Großen Kreisstadt veranstaltete bereits zum vierten Mal einen „Tag der offenen Moschee“.

 Oftmals sehen sich die Muslime Vorurteilen ausgesetzt, die ihnen das Leben und vor allem die Integration erschweren. Um diese Vorurteile abzubauen, hat sich der Deutsch-Türkische Kulturverein in Fürstenfeldbruck vor vier Jahren entschlossen, mit einer Kermes und einem „Tag der offenen Moschee“ zu veranstalten. „Sinn der Veranstaltung ist“, erläuterte Latif Sarac vom Kulturverein, „zum einen, den Menschen zu erklären, dass auch die muslimische Gesellschaft Teil der Gesellschaft in Deutschland ist und zum anderen, dass die Vorurteile abgebaut werden.“ 

Zum besseren Verstehen gehöre  der ernstgemeinte, ehrliche Dialog. Die Veranstaltung solle beitragen, Antworten, Einblicke und Wissenswertes über die Muslime zu vermitteln. Schon von weitem  wurden Besucher auf die  zweitägige Veranstaltung aufmerksam, denn erstmals hatte der Kulturverein die Zadarstraße sperren lassen und vor dem Moschee-Gebäude Pavillons aufgestellt. „Eigentlich hatten wir den Termin vor einigen Jahren eigens wegen des Wetters auf diesen Zeitpunkt verlegt“, erklärte Latif Sarac. „Aber diesmal hatten wir wirklich Pech. Hielt sich der Regen am Samstag noch in Grenzen, so schüttete es am Sonntag fast den ganzen Tag.“ 

Wegen des Dauerregens wurden vor dem Moschee-Gebäude Pavillons aufgestellt.

Dennoch kamen an den beiden Tagen ca. 100 Nicht-Muslime, berichtete Sarac. „Die Gäste zeigten sich sehr interessiert.“ Der Tag der offenen Moschee in Deutschland ist ein seit 1997 bestehender, jährlich fest terminierter Veranstaltungstag, der eigentlich am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, stattfindet. Das Datum wurde nach Angaben des Zentralrats der Muslime in Deutschland bewusst gewählt, um das Ziel einer religionsübergreifenden Verständigung zu verdeutlichen. Auch der Deutsch-Türkische Kulturverein in Fürstenfeldbruck möchte sich diesmal nochmals am 3. Oktober an der deutschlandweiten Aktion beteiligen und einen „Tag der offenen Moschee“ feiern, teilte Latif Sarac mit. 

 Der Deutsch-Türkische Kulturverein in Fürstenfeldbruck besteht seit 1999. Er hat 154 Mitglieder und der erste Vorsitzende ist Ali Atalar. Am 30.  Juni 2007 wurde nach rund zweijähriger Bauzeit die Moschee des Kulturvereins an der Zadarstraße feierlich in Anwesenheit des Brucker Stadtoberhauptes, Oberbürgermeister Sepp Kellerer, offiziell eröffnet. 

 Dieter Metzler

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Kommentare