Hans Haslberger berichtete über die Aktivitäten des von Kabarettist "Fonsi" gegründeten Vereins in Maisach

Ein Orienthelfer sprach beim SPD-Neujahrsempfang  

+
Der Neujahrsempfang in Maisach fand großen Anklang: Hans Haslberger referiert über die humanitäre Situation im Syrienkrieg

Maisach - Zum Neujahrsempfang ,,Willkommen 2015" wurde den geladenen Gästen am 24. Januar 2015 im Vereinsheim der Schützengesellschaft Bavaria ein besonderes Programm geboten: Hans Haslberger, der seit Dezember 2013 aktives Mitglied des Vereins Orienthelfer e.V. ist, hielt eine Rede über die Hilfsaktionen in Syrien, wo er vor kurzem - im Zusammenhang mit dem Transport von Hilfsgütern - selbst gewesen ist.

Bernhard März, 1. Vorsitzender OV Maisach SPD, begrüßte zu Beginn der Veranstaltung den 1. Bürgermeister Hans Seidl, den 2. Bürgermeister Roland Müller und die 3. Bürgermeisterin Waltraut Wellenstein, sowie alle Gemeinderäte und anwesenden Besucher. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgten Marlies Glück und Ismael Betawi mit Musik für Percussion und Geige. Mit ihrer Gruppe Maquamundo haben sie bereits eine Vielzahl öffentlicher Auftritte vorzuweisen, zuletzt im Dezember 2014 im Gasteig.

Hans Haslberger berichtete über das Engagement des gemeinnützigen Vereins Orienthelfer e.V., der 2012 von dem Kabarettisten Christian ,,Fonsi" Springer in München gegründet wurde und sich der humanitären Hilfe für die Konfliktgebiete des Nahen Ostens verschrieben hat. Er selbst ist über seine freiwillige Feuerwehrarbeit in Gauting dazugekommen: ,,Über 30 Jahre betreibe ich diese Tätigkeit freiwillig und unentgeltlich. Als aktiver Feuerwehrmann engagiere ich mich gerne für die Gesellschaft in der ich lebe. Bei den Orienthelfern sehe ich, dass ich etwas Nachhaltiges bewegen kann", sagte Hans Haslberger. Zu den obersten Prinzipen des Vereins zählten außerdem Hilfe zur Selbsthilfe, Direktheit und Schnelligkeit. Ebenso kommen die Spenden komplett und unmittelbar bei den Betroffenen an, betonte Haslberger. 

Der Krieg in Syrien tobt seit vier Jahren, die humanitäre Katastrophe ist verheerend: Mindestens 190.000 Menschen sind nach UN - Angaben getötet worden, etwa 3,2 Millionen sind ins Ausland geflohen. Insgesamt sind von zwanzig Millionen Syrern sieben Mio. auf der Flucht, darunter eineinhalb Mio. Kinder. Die meisten Menschen sind seit über zwei Jahren von regelmäßiger Versorgung mit Grundnahrungsmitteln, einfachster medizinischer Versorgung, Bildung und menschenwürdigen Wohnverhältnissen abgeschnitten. Im Sommer 2013 gaben die UN bekannt, dass nur noch ein Viertel der notwendigen Hilfeleistung für syrische Flüchtlinge im Libanon gewährleistet werden könne.  

Hier setzt der Verein Orienthelfer e.V. an: Er bringt z.B. gebrauchte Rettungswagen und Feuerwehrfahrzeuge in die Flüchtlingslager vor Ort, weil diese dringend benötigt werden. ,,Der Kreisfeuerwehrverband sammelte unter anderem Schläuche und Ausrüstungsgegenstände für diesen Zweck", so Hans Haslberger. Im August wurden zwei gebrauchte Feuerwehrfahrzeuge nach Arsal in den Libanon gefahren und Feuerwehrleute aus Arsal ausgebildet, um sie für den Brandeinsatz zu befähigen.  Hintergrund ist ein Angriff der ISIS auf das Flüchtlingslager in Arsal, bei dem 80% der Flüchtlingszelte abgebrannt waren. Eine Feuerwehr gab es bisher nicht. Arsal hat 35.000 Einwohner und 100.000 Flüchtlinge. Hans Haslberger erklärt, wie er zusammen mit Holger Hack (beide bei der Gautinger Feuerwehr) die libanesischen Kameraden in Brandtheorie und Einsatztaktik geschult sowie praktischen Löschaufbau und Pumpenbedienung mit ihnen trainiert hat. In Zunkunft will der Verein die Krisenregionen mit weiteren Fahrzeugen versorgen die, ebenso wie die nötige technische Ausrüstung, aus Spenden verschiedener Gemeinden stammen.

Infos unter: www.orienthelfer.de

Nicole Burk

 

Meistgelesene Artikel

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

"Probleme vor Ort lösen"

Fürstenfeldbruck – Die Bewältigung der Flüchtlingskrise war das beherrschende Thema beim Neujahrsempfang der Brucker CSU im Churfürstensaal des …
"Probleme vor Ort lösen"

Drei Autos prallen gegen Bäume

Landkreis - Gleich dreimal passierte es, an drei verschiedenen Stellen: Autofahrer prallten gegen Bäume, nachdem sie die Kontrolle über ihren Wagen …
Drei Autos prallen gegen Bäume

Kommentare