Bürgermeister Hans Seidl: "Wir wollen ein Ortszentrum schaffen, nicht nur zur Nahversorgung, sondern auch zur Kommunikation"

Trauungszimmer und Bücherei

+

Maisach – „Wir wollen ein Ortszentrum schaffen, nicht nur zur Nahversorgung, sondern auch zur Kommunikation, als zukünftigen Mittelpunkt in der Gemeinde“, sagte Bürgermeister Hans Seidl zu den zahlreichen Gästen, die sich am 28. Juli zur Grundsteinlegung des neuen Gemeindezentrums an der Riedlstraße eingefunden hatten. „Nach 40 Jahren bekommen wir wieder einen eigenen Sitzungssaal“, freute sich der Maisacher Rathauschef. Im Jahre 1976 wurde der letzte Sitzungssaal im Rathaus geschlossen und der Gemeinderat musste in die Grundschule umziehen. Momentan hält der Gemeinderat seine Sitzungen in Pfarrheim ab. Doch nicht nur einen eigenständigen Sitzungssaal erhält die Gemeinde.

  In dem Neubau wird auch das neue Trauungszimmer einziehen sowie die Bücherei. Seidl dankte dem Gemeinderat, der die Idee aufgegriffen hatte, die aus der Verwaltung gekommen war, in Erweiterung des ursprünglich geplanten reinen Wohnhauses auch Räumlichkeiten für die Gemeinde zu involvieren. „Das wird nicht nur zu einer Bereicherung, sondern auch zu einer Belebung der Maisacher Ortsmitte beitragen, da bin ich mir sicher“, sagte Seidl und wünschte für den weiteren Bauverlauf den Firmen und Unternehmen alles Gute. Insgesamt entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus und zum neuen Ortszentrum Maisach ein Gebäude mit 15 Eigentumswohnungen und einer Tiefgarage skizzierte Annette Degle vom Architekturbüro Degle und Degle aus Königsbrunn das Bauvorhaben.

Städtebaulich werde das Gebäude zur Riedlstraße zurückversetzt, so dass ein Vorplatz mit einer Sitzbank, neun Besucherparkplätzen und einem Fahrradabstellplatz entstehe. Das Gebäude selbst gliedert sich in drei Teile, zwei Querbauten stehen mit ihren Giebeln Richtung Platz, dazwischen befindet sich der Mittelbau, und harmonisiert dadurch mit der umgebenden Bebauung von Maisach. Betreten wird das Gemeindezentrum vom Platz aus über ein großzügiges Foyer. Von dort aus erschließt sich der Sitzungssaal, das Trauungszimmer sowie zwei weitere Multifunktionsräume, die durch mobile Wände für größere Veranstaltungen geeignet sind.

Auf der Südseite ist eine attraktive Terrasse vorgelagert, die insbesondere bei Trauungen die Möglichkeit für einen kleinen Umtrunk bietet. Die Bücherei, die über einen eigenen Eingang auch vom Vorplatz zugänglich ist, befindet sich im östlichen Gebäudeteil. Im Untergeschoss befindet sich neben den Keller- und Technikräumen die Tiefgarage mit 28 Stellplätzen, die von der Westseite aus über eine Abfahrrampe erschlossen wird. Die beiden Obergeschosse beherbergen 15 attraktive Wohnungen, die teilweise über überdachte Balkone und Loggien sowie Dachterrassen und ein Penthaus verfügen. Über einen Aufzug ist das komplette Gebäude barrierefrei erschlossen. Grundstückseigentümer und Bauherr Herbert Lutzenberger aus Schwabmünchen dankte eingangs dem Gemeinderat für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Bis zum Jahreswechsel soll der Rohbau stehen, und wenn das Wetter mitspielt, das auch Dach auf dem Gebäude fertig sein. Bezugsfertig soll das Gebäude Ende 2017, Anfang 2018 sein.

Dieter Metzler

 

Meistgelesene Artikel

Nach Abriss folgt Aufbau

Fürstenfeldbruck – Ein bedeutendes Schulbauprojekt des Landkreises Fürstenfeldbruck ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen: Schulleiterin und …
Nach Abriss folgt Aufbau

Neue Buslinie im Landkreis

Landkreis – Die Gemeinden präsentierten die neue, zwischen Olching, Gröbenzell und Puchheim verkehrenden MVV-Regionalbuslinie 832, die ab 12. …
Neue Buslinie im Landkreis

Fachkräftebedarf ungebrochen

Fürstenfeldbruck – Der Landkreis Fürstenfeldbruck betreibt seit Jahren eine aktive Wirtschaftsförderung. Für die strategische Ausrichtung dieser …
Fachkräftebedarf ungebrochen

Kommentare