PKW-Aufbrecher in Fürstenfeldbruck gefasst - Täter war stets betrunken

Zwischen März und August diesen Jahres trieb ein PKW-Aufbrecher in einer Sammeltiefgarage in der Buchenauer Straße sein Unwesen. Über 20 aufgebrochene oder beschädigte Fahrzeuge gehen auf das Konto des Täters. Jetzt konnten die Beamten der Brucker Polizei einen 19-jährigen ermitteln und überführen.

Er schlug immer nachts zu, mal brach er fünf, sechs Fahrzeuge auf einmal auf, mal begnügte er sich mit nur einem PKW. Die Arbeitsweise war meist gleich, er schlug die hintere Seitenscheibe ein und durchwühlte die Fahrzeuge. Seine Beute war immer wertlos, Kinder-CDs oder Centbeträge, Navis und Radios ließ er unberührt. In einem Cabrio randalierte er regelrecht, schlitzte das Verdeck auf und durchtrennte mit einem Messer im Motorraum Kabel und Leitungen. Zum Verhängnis wurden dem jugendlichen Täter letztlich seine Fingerabdrücke und Schuhabdrücke, welche die Brucker Beamten am Tatort sichern konnten. Der Jugendliche wohnt in Tatortnähe und räumte in seiner Vernehmung die Taten ein, allerdings kann er sich kaum an die Aufbrüche erinnern, weil er jedes mal völlig betrunken gewesen sei und einen regelrechten Filmriss hatte. Allerdings habe er sich am Morgen danach über fremde Gegenstände in seinem Zimmer gewundert, besonders die Kinder-CDs hätten ihn stutzig gemacht. Wenn auch der Beuteschaden minimal ist, so richtete der Täter einen Sachschaden von annähernd 20.000 Euro an.

Meistgelesene Artikel

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Kommentare