Vortrag  in FFB von Wolfgang Meyer, KHK und Dozent an der Fachhochschule der Polizei sowie Mitarbeiter der Bayer. Informationsstelle gegen Rechtse ...

In Bayern gibt es ein rechtsextremes Potential von 2 300 Personen

+
Im Rahmen der Brucker Zeitgespräche wurde  das Thema "Jugend im Fokus von Nazi & Co" behandelt.

Fürstenfeldbruck – Im Rahmen der Brucker Zeitgespräche informierte  Wolfgang Meyer, Kriminalhauptkommissar und Dozent an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Fürstenfeldbruck und Mitarbeiter der Bayerischen Informationsstelle gegen Rechtsextremismus, über die Strategien der rechtsextremen Szene zur Anwerbung von jungen Menschen. In Bayern gibt es ein aktives rechtsextremes Potential von etwa 2300 Personen, die sich aus Mitgliedern der NPD, der Neonazis, der subkulturellen Organisationen und Bürgerinitiativen wie BI Ausländerstopp oder Pro München rekrutieren.

Referent war KHK Wolfgang Meyer, Dozent an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in FFB sowie Mitarbeiter der Bayer. Informationsstelle gegen Rechtsextremismus.

 Im Fokus der rechtsextremen Szene stehen dabei besonders junge Menschen ab einem Alter von 12 Jahren. Entsprechend wird durch Lifestyle-Elemente auf diese Zielgruppe eingegangen. So findet durch Musik, das Internet und die sozialen Netzwerke und Kleidung eine Ansprache der Zielgruppe statt, um deren Bedürfnisse nach „echter Freundschaft“, „Kameradschaft“ und „vorbehaltloser Annahme" zu befriedigen. 

Die Szene hat sich in den letzten Jahren sehr stark an den Mainstream angepasst, und organisiert über Facebook Flashmobs, nimmt an Faschingsumzügen teil, tritt auf Weihnachtsmärkten auf, hat eigene Mode-Label wie Consdaple und organisiert sich unter dem Deckmantel von „Tierschutzaktionen“ gegen Zirkusse auf dem Land. Man vermeidet dabei jedoch, dass die rechte Gesinnung sofort erkannt wird. So werden unter anderem linke Symbole verfremdet oder übernommen. 

Schützen gegen das rechte Gedankengut könne sich die Zivilgesellschaft nur, wenn sich die Bevölkerung den Anfängen der rechten Szene mit Zivilcourage widersetze. Ein wichtiger Faktor zur Vermeidung das Jugendliche in die rechte Szene abwandern,  ist nach den Erfahrungen von Meyer die offene Auseinandersetzung und Unterstützung der jungen Menschen in deren Familien.

Dietrich John 

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Kommentare