Im Rhythmus der Trommeln - Monika Hartmann-Ahoulou unterrichtet Afrikanischen Tanz

v. links: Monika Hartmann- Ahoulou und Massaer Diouf mit ihrer Tanzgruppe. Fotos: Nicole Burk

Wenn Massaer Diouf zu trommeln anfängt und die dynamischen Klänge den Raum durchfluten, beginnen die Tanzschüler gleichzeitig mit pulsierenden Bewegungen im Rhythmus der Trommeln. Die Kraft der Bewegung, hervorgerufen durch die Dynamik und den Rhythmus, geben dem Afrikanischen Tanz das Besondere. Er bietet für jeden die Möglichkeit, sich innerhalb eines Rahmens frei zu bewegen und individuell auszudrücken: „Beim Tanzen schaltet der Kopf aus und es bleibt die Intuition. Deshalb ist es auch nicht schlimm, wenn man Fehler macht“, erzählt eine Tanzschülerin, die regelmäßig den Kurs besucht. Jeden Montag ab 20.15 Uhr unterrichtet der aus Senegal stammende Massaer Diouf zusammen mit Monika Hartmann- Ahoulou Afrikanischen Tanz im Happy Fit Vital in der Maisacher Straße 118a.

Das Thema Afrika spielt bei Monika Hartmann- Ahoulou schon seit über 20 Jahren eine große Rolle – nicht nur in Bezug auf ihre kurze Ehe mit einem Afrikaner, sondern auch hinsichtlich ihrer großen Leidenschaft, dem Afrikanischen Tanz. „Ich lernte eine Trainerin kennen, die Afro Modern unterrichtet hat (eine Mischung aus Afro und Jazztanz) und mich haben die afrikanischen Anteile sofort fasziniert.“ Die gelernte Erzieherin beschäftigte sich sehr intensiv mit dem Basis-Bewegungsmuster und mit der Frage ‚welche Bewegungen warum afrikanisch sind’. „Der Off Beat ist in unserem Bewegungsmuster nicht vorhanden, beim Afrikanischen Tanz schon, d.h. es geht darum, wie der Fuß aus dem Boden rauskommt“, erklärt Monika Hartmann- Ahoulou. Bei ihrer analytischen Herangehensweise stieß sie immer wieder an ihre persönlichen Grenzen: „Trotz typischer Bewegungselemente, die sich regelmäßig wiederholen, sind die Tanzstile in den verschiedenen afrikanischen Ländern sehr unterschiedlich“. Nach intensivem Studium der Materie gab Monika Hartmann- Ahoulou sehr schnell selbst Unterricht – mittlerweile seit über 15 Jahren, davon seit zwei Jahren im Happy Fit Vital. Das Interesse für den Afrikanischen Tanz begann während ihrer Ehe mit einem Afrikaner von der Elfenbeinküste. „Wir hatten eine sehr kurze, sehr schwierige Zeit, weil unsere Lebensansichten völlig unterschiedlich waren. Für meinen Mann war es nicht akzeptabel, dass ich mich so intensiv mit dem Tanzen auseinandersetzte und viel Zeit dafür investierte“. Auch die kulturellen und sprachlichen Probleme wurden immer größer: „Je schwieriger die Situation wurde, umso schlechter wurde sein deutsch“. Trotzdem gesteht Monika Hartmann- Ahoulou: „Die Welt hätte untergehen können, ich hätte nicht aufgehört“. Sie beschreibt es als eine Art Fieber, das sie ergriffen hat. Wenn Monika Hartmann- Ahoulou unterrichtet, versucht sie die Bewegungen so authentisch wie möglich zu vermitteln. Mit positiver Wirkung: Afrikanischer Tanz ist sehr energetisierend, sehr befreiend und macht großen Spaß. Das Motto von Massaer Diouf „Ein Tag ohne Tanz ist ein verlorener Tag“ findet nicht ohne Grund auch bei Monika Hartmann- Ahoulou und ihren Kursteilnehmern großen Anklang!

Meistgelesene Artikel

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Wiederbelebter Fasching

Fürstenfeldbruck – Von wegen „Der Fasching ist tot“. In der Amperstadt wird ihm gerade wieder neues Leben eingehaucht. Am 14. und 18. Februar, gibt …
Wiederbelebter Fasching

Kommentare