Der Rotary Club München-West hat dem Arbeitskreis Asyl  4000 Euro für sechs schwangere Frauen aus Nigeria, Eritrea, Afghanistan, Kosovo und Albani ...

Rotary Club unterstützt schwangere Asylbewerberinnen

+
Ein Gutschein des Rotary Clubs München-West für die vom Arbeitskreis Asyl betreuten schwangeren Frauen: Links : Lija Zewede, rechts daneben die Präsidentin des Rotary Clubs München-West, Marianne Schuon, in der Mitte die Leiterin des Arbeitskreises, Lilo Nitz und der Vorsitzende des Rotary Hilfswerks, Axel von Walter, weiter im Bild sind Patinnen der Frauen. 

Gröbenzell – In Gröbenzell leben derzeit 68 Asylbewerber. Bürgerkrieg, politische Unterdrückung und auch die Not in ihren Heimatländern haben sie in die Flucht getrieben. Betreut werden die Asylbewerber vom Arbeitskreis Asyl, einer ehrenamtlichen Initiative Gröbenzeller Bürgerinnen und Bürger. Der Rotary Club München-West hat jetzt dem Arbeitskreis 4000 Euro für seine soziale Arbeit zur Verfügung gestellt. Das Geld erhalten sechs schwangere Frauen aus Nigeria, Eritrea, Afghanistan, Kosovo und Albanien.

 „Wir wollen den Frauen helfen, über die schmalen staatlichen Hilfen hinaus die notwendige Erstausstattung für die Babys zu beschaffen“ erläutert die Präsidentin des Rotary Clubs, Marianne Schuon. Eine der Frauen ist Lija Zewede aus Eritrea, eine zierliche Person von 19 Jahren mit einem schüchternen Lächeln. Im Juli kommt ihr erstes Kind zur Welt. Vor einem Jahr floh sie mit ihrem Mann auf abenteuerlichen Wegen über Äthiopien, Sudan, Libyen und das Mittelmeer nach Deutschland. Eritrea gilt als Staat, in dem Repression und politische Willkür herrschen. In Deutschland hofft sie mit ihrem Mann auf ein Leben in Freiheit. 

Ein Teilbetrag der Spende geht an eine Familie mit zwei Kindern aus dem Kosovo, deren Asylantrag abgelehnt wurde. Die Familie hatte ihr Hab und Gut verkauft, um die Flucht nach Deutschland finanzieren zu können. Die Mittel sollen die Familie dabei unterstützen, im Kosovo wieder Fuß zu fassen. Im Gröbenzeller Arbeitskreis Asyl sind nach Angaben der Initiatorin und Leiterin Lilo Nitz 80 Personen aktiv. „Unsere Mitglieder fungieren als Familienpaten, erteilen Deutschunterricht und begleiten bei Behördengängen. Aber es geht uns nicht nur um Rat und Hilfe, sondern wir wollen den Asylsuchenden das Gefühl vermitteln, dass sie bei uns in einem fremden Land nicht auf sich alleine gestellt sind “, sagt Lilo Nitz. 

Informationen über den Rotary Club München-West: http://rc-muenchen-west.de 

Informationen über den Arbeitskreis Asyl: http://www.zachaeuskirche.de/index.php/glaube/arbeitskreis-asyl

Dr. Wolf-Dieter Remmele

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Kommentare