Polizei-Kontrolle beim Schulprojekttag - Statt mit der S-Bahn fuhr ein 15-jähriger mit Mitschülern in Papas Auto  zum türkischen Geschäft

Polizei stoppte "Schüler-Taxi" eines 15-jährigen

+
Mit 15 am Steuer des väterlichen Autos: Am Schulhof wartete die Polizei.

Germering - "Türkisch kochen" stand auf dem Lehrplan des Schulprojekttags in Germering. Ein 15-jähriger aus Oberschweinbach wollte sich beim Einkauf der türkischen Lebensmittel die S-Bahn-Fahrt nach Aubing ersparen. Deshalb lieh er sich den VW Passat seines Vaters aus und lud noch drei andere Schüler aus der 8. Klasse dazu ein. Ein Schüler meldete den Vorfall dem Lehrer, und die Schulleitung benachrichtigte den Schulverbindungsbeamten. Als der 15-jährige erneut von Aubing zurückkam, wo er noch weitere Schüler abholte, stand die Polizei auf dem Schulhof.

 Da am 11. 7. in der Schule das Projekt „türkisch kochen“ auf dem Programm stand, bekamen die Schüler der 8. Jahrgangsstufe die Erlaubnis mit der S-Bahn nach München in den Stadtteil Aubing zum Einkaufen zu fahren. Doch der 15-Jährige aus Oberschweinbach lud drei weitere Schüler aus der 8. Klasse kurzerhand in das Auto seines Vaters und fuhr mit ihnen zu einem türkischen Geschäft nach Aubing und zurück. Danach fuhr er wieder nach Aubing, um noch weitere Schüler abzuholen.

 Ein Schüler, der die Szene vom Einsteigen seiner Mitschüler beobachtete hatte und sich nicht dem Gruppenzwang des Mitfahrens beugte, vertraute sich anschließend einem Lehrer an und erzählte ihm von dem Vorfall. Die Schulleitung informierte daraufhin sofort den Schulverbindungsbeamten der PI Germering und hielt die vier Schüler, welche zuletzt aus dem Passat gestiegen waren, im Schulgebäude bis zum Eintreffen der Beamten fest.

Gegenüber den Zivilbeamten gab sich der 15-Jährige zunächst total abgebrüht und sagte, dass er den Fahrzeugschlüssel nicht habe. Nachdem die Polizisten die drei männlichen Schüler des Quartetts erfolglos durchsucht hatten und der Schülerin angedroht wurde, dass sie auf der Dienststelle von einer Kollegin durchsucht werde, fischte diese den Fahrzeugschlüssel aus ihrer Oberbekleidung.

 Die 16-jährige gab in ihrer Vernehmung später an, dass sie nur der Aufforderung „versteck ihn da wo ihn niemand findet“ ihres 15-jährigen Mitschülers nachgekommen war. Der 15-jährige Fahrer zeigte sich auch nach dem Auftauchen des „Corpus Delicti“ wenig beeindruckt und stellte den Polizisten die durchaus provokante Frage „wie viele Sozialstunden er denn nun bekommen werde“? Ihn erwartet nun nicht nur eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis sondern auch eine Mitteilung an die Führerscheinstelle, was sich hinsichtlich des Erwerbs seines Führerscheins zum 18. Lebensjahr nachteilig auswirken dürfte, wie die PI Germering mitteilte.

Meistgelesene Artikel

Säureattacke auf drei Autos

Jesenwang - Bei der Fahrzeugreinigung fiel einem Mann aus Jesenwang am Montag Nachmittag auf, dass alle seine drei Fahrzeuge Lackschäden aufwiesen.
Säureattacke auf drei Autos

Nach Abriss folgt Aufbau

Fürstenfeldbruck – Ein bedeutendes Schulbauprojekt des Landkreises Fürstenfeldbruck ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen: Schulleiterin und …
Nach Abriss folgt Aufbau

Fachkräftebedarf ungebrochen

Fürstenfeldbruck – Der Landkreis Fürstenfeldbruck betreibt seit Jahren eine aktive Wirtschaftsförderung. Für die strategische Ausrichtung dieser …
Fachkräftebedarf ungebrochen

Kommentare