• aHR0cDovL3d3dy5rcmVpc2JvdGUuZGUvbG9rYWxlcy9mdWVyc3RlbmZlbGRicnVjay9zb3ppYWxlLXN0YWR0LTMyMTQwOTIuaHRtbA==3214092Jubiläumsfeier "Treffpunkt Soziale Stadt" mit Bürgerverein FFB0true
    • 11.11.13
    • Fürstenfeldbruck
    • Fürstenfeldbruck
    • Drucken
    • T+T-
Zum Jahresende laufen die Sozialmaßnahmen des Projektes "Soziale Stadt" nach dem Städtebau-Förderungsprogramm nach 10 Jahren aus

Jubiläumsfeier "Treffpunkt Soziale Stadt" mit Bürgerverein FFB

    • recommendbutton_count100
    • 0

Fürstenfeldbruck – Ende des Jahres laufen die Sozialmaßnahmen des Projektes „Soziale Stadt“ nach dem Städtebau-Förderungsprogramm des Bundes und der Länder nach nunmehr zehn Jahren aus. Der Bürgerverein Fürstenfeldbruck ergänzt seit seiner Gründung vor fünf Jahren mit viel ehrenamtlichem Engagement zusätzlich die Tätigkeiten des Teams vom Quartiersmanagement rund um die Heimstätten- und Dianastraße.

© Dieter Metzler  

Im Kreis der vielen ehrenamtlich Tätigen: (rechts außen) Quartiersmanagerin Silvia Piott und die erste Vorsitzende des Bürgervereins Monika Leber (Vierte von links).

Am 8. November luden der „Treffpunkt Soziale Stadt“ und der „Bürgerverein Fürstenfeldbruck“ zu einer gemeinsamen Jubiläumsfeier in die Aula der Mittelschule West an der Abt-Anselm-Straße ein und stellten ihr hohes ehrenamtliches Engagement dar. Das Projekt des Städtebauförderungs-Programms Soziale Stadt habe frischen Wind ins Gebiet an der Heimstättenstraße gebracht, sagte die Vizepräsidentin der Regierung von Oberbayern, Maria Els bei ihrem Grußwort zurückblickend. Wohnungen und Wohnumfeld seien modernisiert sowie Grün- und Freiflächen besser nutzbar gemacht worden. Der Bezirk Oberbayern habe das als Quartier mit städtebaulichen und sozialen Problemen eingestufte Gebiet mit ca. 1,5 Millionen Euro aus dem Städtebau-Förderungsprogramm bezuschusst. 

 Es beginne jetzt die Phase des Fahrens ohne Stützräder, meinte die Vizepräsidentin die die Arbeit des Quartiersmanagement-Teams als eine wesentliche Pionierleistung würdigte. Aufgrund des bisher geleisteten ehrenamtlichen Engagements der Bürgerinnen und Bürger sei ihr aber nicht bange, dass nunmehr nach Auslauf der Projektförderung das Engagement zum Erliegen kommen könnte. Der Bürgerverein mit seinem etablierten Netzwerk lasse aufgrund seiner überzeugenden Arbeit in den zurückliegenden fünf Jahren auf ein weiteres erfolgreiches Wirken hoffen. Als er vor 18 Jahren Bürgermeister wurde, sei ihm recht schnell bewusst geworden, dass es im Gebiet rund um die Diana- und Heimstättenstraße einige Probleme gab, auch nachdem ihm die Bewohner mehrmals ihr Leid geklagt haben, sagte Oberbürgermeister Sepp Kellerer bei seiner Ansprache. 

Mit dem Projekt Soziale Stadt habe man die Situation der Menschen im Quartier rund um die Dianastraße spürbar verbessert. Viele Maßnahmen, die von der Stadt, dem Freistaat, dem Bund und der Europäischen Union finanziert wurden, haben die baulichen und sozialen Bedingungen im Quartier deutlich verbessert. Aber auch die Oberbayerische Heimstätte habe sich unterstützend eingebracht. Über 200 Wohnungen wurden umfangreich modernisiert, eine Tiefgarage gebaut und die Außenanlagen verbessert. Der Bürgerpavillon, den die Oberbayerische Heimstätte aufstellte und der Stadt 20 Jahre unentgeltlich zur Verfügung stellt, ist zu einer festen Größe für die Bewohner geworden und zugleich Anlaufstelle für die unterschiedlichsten Fragen, Probleme und Aktivitäten. Das Quartiersmanagement mit Silvia Piott war von Beginn an ein kompetenter Ansprechpartner für alle Belange der Bürgerinnen und Bürger. 

 Nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ habe man die Bürger motiviert, sich selbst zu engagieren, so Kellerer. Gemeinsam mit den Bewohnern habe man intensiv an vielen Themen wie z. B. Integration, Bildung und sozialer Zusammenhalt erfolgreich gearbeitet. Die Probleme und Konflikte vor Ort zu lösen, bezeichnete Kellerer als gelungen. Und die Idee, den Bürgerverein zu gründen, sei für das gemeinsame Miteinander auch zukünftig von Bedeutung. Kellerer dankte allen Ehrenamtlichen des Vereins für ihr außergewöhnliches Engagement. Damit das Erreichte mit professioneller Unterstützung weiter fortgeführt werden kann, wird die Stadt ab 2014 eine Halbtagsstelle zur Verfügung zu stellen, teilte Kellerer mit.

 Dieter Metzler

zurück zur Übersicht: Fürstenfeldbruck

Heimatflak
    • 17.04.14

„Vor 70 Jahren: Münchner Schüler bei der Germering/Puchheimer „Heimatflak"

Puchheim –  Auch die Komponisten Fred Rauch und Fred Sporer waren hier zeitweise stationiert: Während des Zweiten Weltkriegs war nahe Puchheim ein bedeutender Stützpunkt im sogenannten „Münchner Flak-Ring". Dieses Luftverteidigungssystem umschloss die Hauptstadt mit insgesamt 240 schweren Flieger-Abwehr-Kanonen (Flak). Darüber wird der Autor Hans-Dieter Götz nach einem Kontakt mit den letzten Zeitzeugen auf Einladung des Vereins d'Buachhamer am 24. April 2014, 20 Uhr,  in der Alten Schule, Augsburger Straße 6 sprechen. Mehr...

Kommentare

Kommentar verfassen

Zusteller gesucht!

Wir suchen laufend zuverlässige Personen für die Zustellung unserer Wochenzeitungen & Prospekte.

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Regionkarte KreisboteLandsbergKaufbeurenKemptenSonthofenFüssenGarmisch-PartenkirchenWeilheimStarnbergFürstenfeldbruckKurierverlagDas gelbe BlattDachauer RundschauHallo-München

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/Kreisbote.Fuerstenfeldbruck300truefalsefalse

Rathaus Report

Aktuelle Fotostrecken

Todesfähre: Bilder von der Bergung der Opfer

Todesfähre: Bilder von der Bergung der Opfer
weitere Fotostrecken:

Meist gelesene Artikel

  • meistgelesen
  • Themen

Ganz nah am Abgrund

Kaufbeuren – Jetzt wird es ernst für die Joker. Denn für den Klassenerhalt müsste Freiburg in den nächsten beiden Spielen verlieren, Kaufbeuren gegen Selb in beiden Partien sechs Punkte holen und dann im letzten Heimspiel gegen Frankfurt gewinnen. Trainer Uli Egen im Kreisboten-Interview: „Die Zeit des Sprechens ist jetzt vorbei“.Mehr...

Fast 2000 Euro Gewinn

Kempten – Nur einen Tag nach der feierlichen Einweihung des neu gestalteten Hildegardplatz und der offiziellen Übergabe des neuen Stadtjuwels an die  Bürger, fand im Rahmen des samstäglichen Wochenmarktes auf diesem eine Versteigerung von freiwilligen Gaben der Wochenmarktbetreiber statt.Mehr...

Zwölf Konzerte in einer Nacht

Peiting – Die letzte Peitinger Musiknacht vor einem Jahr war ein voller Erfolg. Rund 2000 Musikbegeisterte zogen durch die Marktgemeinde. Für die vierte Auflage der Veranstaltung, die diesmal am 10. Mai über die Bühne geht, haben die Organisatoren noch einen draufgelegt. Mit zwölf Konzerten ist die Vielfalt der Acts groß wie nie – zum gleichen Preis.Mehr...

Artikel lizenziert durch © kreisbote
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.kreisbote.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.