Stopp dem Flächenfraß

Stop

pt den sinnlosen Flächenfraß BÜNDNIS90/ DIE GRÜNEN KV FFB fordern endlich ein Umdenken in der Städte-und Gemeindeplanung. Die letzten Jahrzehnte hat sich die grausame Entwicklung immer mehr Gewerbegebiete und auch Wohngebiete auf ehemals freien Wiesen und Äckern auszuweisen verstärkt. Gleichzeitig steht der „Nutzen“ aus. Selbstverständlich muss es günstigen Wohnraum geben, jedoch bleibt die Frage welchen Preis man bereit ist dafür zu zahlen. Es werden FFH-Flächen getauscht und verscherbelt. Zukünftige Generationen werden beraubt, um die Chance richtige Natur in der unmittelbaren Umgebung zu erleben. Die immer stärkere Ausweisung von Gewerbe- und Wohngebieten kann nicht Sinn und Zweck der Politik sein, sondern sie ist vielmehr der Erhaltung der Lebensqualität ihrer Bürgerinnen und Bürger verpflichtet. Im Landkreis Fürstenfeldbruck hat die letzten Jahre ein Wettlauf um die attraktivsten Standorte stattgefunden und findet immer noch statt. Der Fliegerhorst wird schon als neuer Stadtteil Fürstenfeldbrucks gepriesen und riesige Gewerbegebiete sollen ebenso folgen. Der ehemalige SoldatInnen-Stützpunkt darf kein sinnloses ökonomisch gedachtes Bauprojekt werden. Wachstum um des Wachstums willen ist schädlich für den Landkreis. Nachhaltig und behutsam muss die Zukunft der Kreisstadt FFB geplant werden. Kreative Zwischennutzungen sind ebenso denkbar und wünschenswert, da sie das Leben an sich fördern und fordern. Emmering will direkt neben dem Fliegerhorst ein Gewerbegebiet bebauen. Olching hat 50 ha für ein Gewerbegebiet an der B471 ausgewiesen. Auf Maisacher Flur hat der dortige Gemeinderat schon angefangen alles zu verkaufen, was nicht niet- und nagelfest ist. Der Pachtvertrag und das Vorkaufsrecht von 120 ha Land der BMW Group, das eigentlich den Maisacher Bürgerinnen und Bürger gehört, ist eine unerträgliche Zumutung. Das Maisacher Konzept ist und bleibt die kontrollierte Zerstörung der Flora und Fauna der Gemeinde Maisach. Maisach und die anderen Kommunen wollen durch die Ausweisung künstliches Wachstum generieren, jedoch entbehrt dieser Ansatz jedweder Logik. Weder die Gemeindekasse, noch die Lebensqualität wird gesteigert. Durch juristische Tricksereien entziehen sich die Unternehmen meist der Gewerbesteuer oder werden großzügig subventioniert. So oder so bleiben den Bürgerinnen und Bürger keine Vorteile. Die Wahrnehmung in unserem Land muss sich ändern, denn vieles werden wir in der Zukunft technisch lösen können. Eine zweite Erde werden wir aber nicht erstellen können. Daher bleibt Fläche ein äußerst knappes Gut in einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland und muss geschützt werden. Deshalb fordern BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN KV FFB ein Umdenken innerhalb der Landkreispolitik, denn es muss endlich eine nachhaltige Wirtschafts- und Wachstumspolitik umgesetzt werden, die allen nützt. Besonders den nachfolgenden Generationen soll Fläche und Raum zur freien Entfaltung hinterlassen werden. Die Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen muss endlich beendet werden.

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Kommentare