Larissa Nötel aus Olching hat ihr Abi in der Tasche und geht für ein Jahr auf die Farm Camphill Village West Coast 

Freiwilligen-Jahr auf einer bio-dynamischen Farm in Südafrika

+
Ende August geht Larissa Nötel für ein freiwilliges soziales Jahr nach Südafrika auf die Farm ,,Camphill Village West Coast"

Olching - Larissa Nötel hat ihr Abi in der Tasche. Jetzt heisst es für die 18-jährige Abschied nehmen von zu Hause: Am 30. August geht sie im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres nach Südafrika auf die Farm ,,Camphill Village West Coast", wo Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen leben und arbeiten. Der Grundgedanke bei Camphill ist, dass alle Menschen - ob mit oder ohne Behinderung - vollwertige Persönlichkeiten sind und ein Recht auf ein ausgefülltes und sinnvolles Leben in Freiheit und Würde haben. 

Auf der Farm wird diese Idee im täglichen Leben umgesetzt: ,,Hier leben die Menschen autark und es wird nach den Grundsätzen der bio-dynamischen Landwirtschaft gearbeitet", erklärt Larissa. Wichtig ist es, dass jeder seine Fähigkeiten mit einbringt und die Gemeinschaft unterstützt. ,,Es gibt dort verschiedene Werkstätten, in denen ich mitarbeiten werde. Außerdem helfe ich bei den Arbeiten auf der Farm und in den Haushalten. Besonders wichtig ist es, den Behinderten im täglichen Leben zur Hand zu gehen und sie zu begleiten", so Larissa. Es wird auch sehr viel Wert auf kulturelle Förderung gelegt und eine Kunst-, Reit- und Musiktherapie angeboten.

Das ,,Freiwillige Jahr im Ausland" (FJA) dauert zwischen 11 und 12 Monate und wird von der Entsende- und Trägerorganisation ,,Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V." pädagogisch begleitet. Die Entscheidung nach Südafrika zu gehen, hat Larissa schon vor einiger Zeit getroffen: ,,Ich habe mir ein freiwilliges soziales Jahr ausgesucht, weil mein älterer Bruder das auch gemacht hat und total begeistert war", erzählt sie. ,,Außerdem reizen mich Land und Leute sehr". Für Larissa steht vor allem die Erfahrung in einem fremden Land und der Umgang mit Menschen im Vordergrund: ,,Ich glaube, ich kann dort sehr viel fürs Leben lernen", sagt die Abiturientin. Angst hat sie eigentlich keine, nur vor eventuellem Heimweh. ,,Aber man ist ja dort nicht alleine und viel beschäftigt", tröstet sie sich.

Da die Einrichtung nicht mit Kosten belegt werden soll, ist Larissa nun auf der Suche nach Unterstützern, die mit einer Spende in einen Förderfonds zur Finanzierung beitragen können. Die Trägerorganisation ist eine vom Staat anerkannte Organisation, die mit sozialen Einrichtungen in der ganzen Welt zusammenarbeitet. Der Fonds basiert auf dem Gleichheitsgedanken und Solidarprinzip und soll es ermöglichen, dass die Freiwilligendienste unabhängig von den entstandenen Kosten geleistet werden können. Deshalb kommen alle Spenden in einen gemeinsamen Topf. Neben einigen anderen, unterstützten auch die Grünen vom Ortsverband Olching Larissa mit den überschüssigen Einnahmen in Höhe von 150 Euro aus dem diesjährigen Radlflohmarkt.

Alle Interessierten, die sich mit einer Spende beteiligen wollen und für weitere Informationen, können sich direkt mit Larissa Nötel per email über larissa.noetel@t-online.de in Verbindung setzen!  

 Nicole Burk

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Kommentare