Feuerwehr Geiselbullach rettete eine Hündin, die aus einem Fenster im 2. Stock eines Reihenhauses auf das Vordach gesprungen war  

Beagle-Hündin vom Dach gerettet

+
Ein Feuerwehrmann aus Geiselbullach rettete die Beagle-Hündin vom Dach.

Olching/Geiselbullach – Am Feitag, 3. 7. gegen 15:00 Uhr wurde die Feuerwehr Geiselbullach zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen. Eine Beagle-Hündin war im zweiten Stock eines Reihenhauses in der Feursstraße aus dem Fenster gesprungen und blieb auf dem Dachvorsatz in Höhe der Regenrinne stehen.

Die hilflosen Halterinnen des Hundes verständigten daraufhin die Feuerwehr über den Notruf 112. Beim Eintreffen der Feuerwehrmänner hielt sich die Hündin nach wie vor auf dem Dach auf, zitterte allerdings stark und fühlte sich sichtlich unwohl. Zur Sicherheit wurde die Drehleiter der Feuerwehr Esting angefordert,  die Feuerwehr rüstete parallel einen Trupp mit der Absturzsicherung aus. 

Über das Fenster im zweiten Obergeschoss gelang es dann glücklicherweise in kürzester Zeit, die Hündin zu erreichen, zu fassen und zurück in das Haus zu verbringen. In Folge der schnellen und problemlosen Rettung mussten weder das Wiener Würstl als Lockmittel noch die Drehleiter der Estinger Kameraden zum Einsatz kommen. Die Halter  schlossen ihren Vierbeiner glücklich in die Arme. Für die Feuerwehr war dieser Tierrettungs-Einsatz nach rund 30 Minuten beendet.

Meistgelesene Artikel

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Fürstenfeldbruck – „Ich mache es! Ich will Bürgermeister werden!“, dies gab Thomas Lutzeier am Sonntag in facebook in einer Gruppe bekannt, die er …
Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Brucker SPD positioniert sich für 2017

Fürstenfeldbruck – Die Fürstenfeldbrucker SPD bringt sich für die anstehende OB-Wahl in Stellung. Mit den Themenschwerpunkten Verkehr, städtischen …
Brucker SPD positioniert sich für 2017

Kommentare