Zwei Verletzte nach Zusammenstoß - Überholende Fahrerin schwerstverletzt

Schwerer Unfall bei Überholvorgang

+
Falsches Verhalten bei einem Überholmanöver dürfte die Ursache für diesen schweren Verkehrsunfall am 11. 12. gewesen sein.

Grafrath - Falsches Verhalten bei einem Überholmanöver dürfte die Ursache eines schweren Verkehrsunfalls sein, der sich am Freitag, 11. 12. gegen 17.30 Uhr auf der Strecke zwischen Grafrath und Moorenweis ereignete. Dabei stieß eine überholende BMW-Fahrerin (34) mit einem entgegenkommenden Jeep zusammen. Die BMW-Fahrerin erlitt schwerste Verletzungen, die Jeep-Fahrerin wurde mit Handverletzungen in eine Klinik gebracht. Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter beauftragt.

Eine 34-jährige BMW-Fahrerin stieß  zwischen Grafrath und Moorenweis mit einem ihr entgegenkommenden Jeep zusammen. Zuvor versuchte sie ein  vorausfahrendes Auto zu überholen. Der BMW wurde durch den Aufprall so stark im Frontbereich beschädigt, dass die Fahrerin im Beinbereich eingeklemmt wurde.

Die FFW Grafrath musste sie mit der Rettungsschere befreien. Die nicht mehr ansprechbare Frau wurde schwerstverletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Die 43-jährige Jeepfahrerin kam mit leichten Handverletzungen ebenfalls in eine Klinik. Beide Fahrzeuge wurden dabei total beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf 12 000.- Euro geschätzt. Zur genauen Klärung der Ursache wurde über die Staatsanwaltschaft ein technischer Gutachter beauftragt.

Meistgelesene Artikel

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Kommentare