Verbündete Luftstreitkräfte ehren deutsche Luftwaffenoffizieranwärter

Gruppenfoto mit Preisträgern (v. li.): Herr Maurizio Rubino, Generalmajor Fernando Giancotti, Fahnenjunker Tim Ferl, Oberst Hans-Joachim Ratzlaff, Generalmajor Antonio Maches, Fahnenjunker Nadine Neu, Major Barquero Moreno. Fotos: Oberstabsgefreiter Michael Kistler

„Einer guten Tradition folgend werden heute zwei Luftwaffenoffizieranwärter mit dem Ehrenpreis der italienischen und der spanischen Luftstreitkräfte ausgezeichnet.“ Mit diesen Worten eröffnete am 17. Januar 2012 Oberst Hans-Joachim Ratzlaff, Kommandeur der II. Lehrgruppe der Offizierschule der Luftwaffe (OSLw), die feierliche Veranstaltung im „Blauen Palais“, bei der im weiteren Verlauf Fahnenjunker Tim Ferl den italienischen Ehrendolch und Fahnenjunker Nadine Neu den spanischen Ehrenpreis „Premio Ejército del Aire 2000“ erhielt.

Vor Gästen und Lehrgangsteilnehmern des 106. und 107. Offizierlehrgangs für Offizieranwärter des Truppendienstes in der Luftwaffe (OffzLehrgOATrDstLw) überreichte der italienische Verteidigungs- und Luftwaffenattaché, Generalmajor (GM) Fernando Giancotti, den Ehrendolch der italienischen Luftwaffe an den lehrgangsbesten Offizieranwärter des Fliegerischen Dienstes aus dem 104. und 105. OffzLehrgOATrDLw, Fahnenjunker (Fhj) Tim Ferl. „Wir ehren heute den Verdienst eines jungen Menschen, wir zeigen aber auch die Vernetzung von Ausbildungseinrichtungen, die Zusammenarbeit von verschiedenen Streitkräften und die tiefe Freundschaft unserer Länder“, so GM Giancotti. In Fhj Ferl sieht er einen würdigen Preisträger. „Er bekommt eine besondere Anerkennung und er wird, dank seiner Qualifikation, bei den bevorstehenden Herausforderungen in erster Reihe stehen.“ FJ Ferl studiert derzeit an der Universität der Bundeswehr in München Wirtschafts- und Organisationswissenschaften und wird anschließend in die fliegerische Ausbildung gehen. „Mein Kindheitstraum war es schon immer, Pilot zu werden und umso mehr freue ich mich deshalb über diese Auszeichnung.“ Als „Zugabe“ lud GM Giancotti den Preisträger im Namen der italienischen Luftwaffe noch zu einer einwöchigen Reise nach Italien ein. Die Verleihung des italienischen Ehrendolches hat eine lange Tradition. Bereits im Jahr 1995 wurde im Zuge der Intensivierung der Kontakte zwischen der Academia Aeronautica in Pozzuoli/Italien und der OSLw in Fürstenfeldbruck unter anderem auch ein Austausch von Ehrenpreisen vereinbart. Der damalige Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Bernhard Mende, hat daraufhin noch im gleichen Jahr entschieden, dass von deutscher Seite für die italienische Auszeichnung jeweils der jahresbeste Offizieranwärter des Fliegerischen Dienstes benannt wird. Verbunden mit diesem Ehrenpreis ist auch eine einwöchige Reise nach Italien. Fahnenjunker (Fhj) Nadine Neu erhielt als Lehrgangsbeste des 105. OffzLehrg OATrDLw den Ehrenpreis „Premio Ejército del Aire 2000“ der spanischen Luftstreitkräfte, überreicht durch den stellvertretenden General Manager der NATO EUROFIGHTER and Tornado Management Agency (NETMA), Generalmajor Antonio Maches. Die Laudatio hielt der spanische Austauschoffizier an der OSLw, Major Barquero Moreno. „Für uns Soldaten gibt es keine größere Belohnung als die innere Genugtuung, den Auftrag erfüllt zu haben. Auf der anderen Seite ist es daher angebracht, diejenigen auszuzeichnen, die eine herausragende professionelle Leistung erreicht haben.“ Für ihn habe Fhj Neu als Lehrgangsbeste diese eindrucksvoll erbracht. „Sie haben mit sehr viel Einsatz, Engagement und unter Zurückstellung ihrer privaten Interessen in ausgesprochener professioneller Weise die an sie gestellten Erwartungen an der OSLw mehr als erfüllt und können somit zu Recht stolz auf ihre Leistung sein.“ Fhj Neu kam extra aus Hamburg angereist, wo sie an der Universität der Bundeswehr Betriebswirtschaftslehre studiert. Für sie hat diese Auszeichnung sehr viel mit Teamgeist zu tun. „Dass ich heute hier sein darf, ist nicht ganz alleine mein Verdienst, sondern das Ergebnis des Zusammenspiels eines guten Teams“, meinte sie rückblickend auf ihren Offizierlehrgang und ihren damaligen Hörsaal. Der Preis motiviere sie, auch in Zukunft das Beste zu geben und an die bisherigen Leistungen anzuknüpfen. „Wie meinte schon Ray Conniff: Das Geheimnis des Erfolgs ist, sich nie damit zufrieden zu geben, dass man zufrieden ist“, so die Preisträgerin abschließend.

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Kommentare