Zehn IT-begeisterte Asylbewerber kamen in die Volkshochschule Fürstenfeldbruck, um an dem Kick-off der Schulung „Internet of Everything“ teilzunehmen

VHS schult Asylbewerber am PC

+
Zehn IT-begeisterte Asylbewerber nahmen in der VHS Fürstenfeldbruck an der Schulung "Internet of Everything" teil.

Fürstenfeldbruck -  Am 1. Juli war es endlich soweit. Zehn IT-begeisterte Asylbewerber kamen in die Volkshochschule Fürstenfeldbruck, um an dem Kick-off der Schulung „Internet of Everything“ teilzunehmen. Diese Schulung wird von der Firma Cisco kostenlos für Geflüchtete angeboten. Dr. Gerd Reuter von den Asylhelfern Fürstenfeldbruck hatte von diesem Angebot erfahren und sich in Zusammenarbeit mit  Silvia Reinschmiedt, der Leiterin der VHS, und mit Unterstützung des Caritaszentrums Fürstenfeldbruck sehr dafür eingesetzt, die erste derartige Veranstaltung in die große Kreisstadt zu holen.

 

Jakob Schindler war mit seinem Team von vier Studierenden vom Management Center Innsbruck (MCI) ebenfalls vor Ort, um das Kick-off zu begleiten. Herr Willi Dräxler und Frau Ulrike Bienemann von der Caritas unterstützten die Kooperation, die ja zunächst den Teilnehmern in Fürstenfeldbruck zugute kommt. Nach der Begrüßung ging es dann unter der Anleitung von Carsten Johnson von Cisco und den MCI Studierenden, die eigens aus Innsbruck angereist waren, an die eigentliche Arbeit. Der Computerraum der VHS war nahezu voll besetzt, als der Startschuss fiel. Gemeinsam mit den Studierenden vertieften sich die Teilnehmer in die Computerwelt. Schon in den vorhergehenden Wochen waren die Asylbewerber unter der Leitung von Dr. Reuter mit den Grundeinstellungen vertraut gemacht worden, so dass es ohne Verzögerung losgehen konnte.

Einige der Gäste in der Volkshochschule waren sogar aus Rosenheim, Wasserburg und Pfaffenhofen angereist, um sich zu informieren und das Projekt später in ihre Einrichtungen zu tragen.

Der Kurs ist ein reiner online Kurs, so dass eine weitere persönliche Unterstützung durch Cisco oder das MCI nicht erforderlich ist. Die beteiligten Studierenden haben dies als Projekt so konzipiert, dass es von den lernenden Flüchtlingen selbständig bewältigt werden kann. Dr. Reuter wird die Schulung, die etwa 20 Stunden in Anspruch nehmen wird, begleiten. Er hofft, dass möglichst alle mit dem bisherigen Elan weitermachen und am Ende das Ziel erreichen und ihre Teilnahmebescheinigung erhalten können. Da die Firma Cisco als weltweiter Global Player agiert, ist diese Bescheinigung auf der ganzen Welt gültig. „Damit haben die jungen Menschen etwas in der Hand, mit dem sie überall etwas anfangen können“; dies war Frau Reinschmiedt von der Volkshochschule besonders wichtig. „Auf die Verleihung der Bescheinigungen, bei der alle Beteiligten noch einmal zum Austausch zusammenkommen wollen, freuen uns jetzt schon!“ Dies wird aller Voraussicht nach im Oktober in der Volkshochschule Fürstenfeldbruck stattfinden.

 Silvia Reinschmiedt/Gerd Reuter 

Meistgelesene Artikel

Metzgerei Landfrau aus Emmering ruft drei Wurstsorten zurück

Emmering - Bei einer durch ein unabhängiges Labor durchgeführten Routinekontrolle wurde bei dem Produkt „Bierschinken“ (geschnitten und verpackt) der …
Metzgerei Landfrau aus Emmering ruft drei Wurstsorten zurück

Säureattacke auf drei Autos

Jesenwang - Bei der Fahrzeugreinigung fiel einem Mann aus Jesenwang am Montag Nachmittag auf, dass alle seine drei Fahrzeuge Lackschäden aufwiesen.
Säureattacke auf drei Autos

Türkenfelder Künstler baut Skulpturen für's Tollwood

Türkenfeld – Ein Wal aus PET-Flaschen, ein Aquarium in einer Mülltonne, die Bremer Stadtmusikanten aus Draht und jetzt ein Christbaum aus Fahrrädern: …
Türkenfelder Künstler baut Skulpturen für's Tollwood

Kommentare