Max Walch von pro luftfahrt geehrt - Patriarch der Jesenwanger Luftfahrt nimmt Abschied von der Vereinsführung

Andreas Isenberg, neugewählter Präsident der ‚Pro luftfahrt Jesenwang e.V.’, überreichte an Max Walch jr. zur Weitergabe an Max Walch sen. die Ehrenurkunde zum Ehrenpräsidenten. Foto: Günter Schäftlein

Es war schon bewegend, wie der vor rund 20 Jahren von ihm selbst gegründete Verein ‚pro luftfahrt e.V.’ sich von seinem bisherigen Präsidenten Max Walch sen. verabschiedete. Vize-Präsident Andreas Isenberg überließ nach seiner Begrüßung zur Mitgliederversammlung die Würdigung des Vereinsgründers und seiner Familie dem Sohn Max Walch jr.

Der Älteste der Walch-Geschwister fasste dies in bemerkenswerten Worten zusammen. Pro luftfahrt sei seit Bestehen immer eines der wichtigsten Anliegen im Leben des Vaters gewesen. „Eigentlich kann ihn niemand ersetzen. Und wenn es doch jemand übernimmt, dann kann ich mir keinen Besseren vorstellen als Andreas Isenberg!“ Und zum Flugplatz Jesenwang seine Feststellung: „Der Flugplatz war von Anfang an ein Familienbetrieb - und wird es auch bleiben.“ (großer Beifall) Und danach etwas verschmitzt: „Vielleicht nicht ganz genauso … Aber sicher etwas leiser.“ (verständnisvolles Lachen) Vereins-Vize Isenberg überreichte anschließend die Ehrenurkunde zum Ehrenpräsidenten für Max Walch sen. an den Sohn mit der Bitte um Weitergabe an den krankheitsbedingt verhinderten Vater. In seinem Jahresrückblick ging Vize-Präsident Andreas Isenberg auf diverse Vereinsaktivitäten ein: Außer den traditionellen Veranstaltungen am 3. Oktober 2009 (Oldtimer-Treffen, 12.000 Besucher bei besten Bedingungen) und am 1. Mai 2010 (Ultraleicht-Flieger, litt unter Wetterkapriolen) gab es im Febr. 2010 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld einen Fliegertag des Landesverbandes und spezielle Beteiligungen an Jesenwanger Themen. So am 135. Jubiläum des MGV Jesenwang und im August zu den Jesenwanger Ferienspielen einen Ausflug mit 20 Kindern zur Flugwerft Oberschleißheim, geführt von Max Bauer. Inzwischen auch schon guter Brauch das Helfertreffen für die vielen fleißigen Hände im Verein. Die Fahnenabord-nung von ‚pro luftfahrt’ rückte im Vereinsjahr 2009/10 insgesamt 5 Mal zu feierlichen Anlässen aus. Vorstand/Präsidium tagte im Vereinsjahr 8 mal. Der Kassenbericht von Kassenwart Andreas Leberle wurde ohne nennenswerte Beanstandung von der Versammlung gebilligt; die Kassenprüfung hatten die Herren Hesske und Noll vollzogen. Da komplette Neuwahlen anstanden, wurde von Max Walch jr. für den gesamten Vorstand Entlastung beantragt. Er leitete auch die anschließenden Neuwahlen. Zum Präsidenten wurde Andreas Isenberg gewählt, zu dessen Stv. 1. Vize-Präsident Heinz Bassner und 2. Vize-Präsident Thomas Nittner. Kassenwart: Andreas Leberle. Schriftführerin: Dorothea Isenberg. Für den zehnköpfigen Beirat stellten sich acht der bisherigen Mitglieder wieder zur Verfügung. Für die ausgeschiedenen Thomas Schreiber und Alexander Noll traten Thomas Böck und August Knoller ein. Kassenprüfer: Angelika Kramer und Norbert Hesske. Der neugewählte Präsident Andreas Isenberg verwies auf aktuell 594 Vereinsmitglieder und bedankte sich ausdrücklich bei der Feuerwehr Jesenwang für die übernommenen Parkplatzregelungen bei den Großveranstaltungen. Und an die Luftfahrt-Gegner gewandt: „Wir versuchen in Frieden auszukommen … aber wir werden nicht schwächer nach der Änderung im Vorstand!“ An Anliegen nannte Isenberg für kommende Vorhaben die Jugendpflege, ein transparentes Auftreten, eine spezielle Weihnachtsaktivität, ein Schwarzes Brett am Tower und die laufende Wartung der Homepage. Entsprechend den VG-Vorgaben sollen künftig auch die Ordner bei Veranstaltungen unmissverständlich gekennzeichnet sein. Helga Asenbaum wies auf eine Besonderheit zum anstehenden Oldtimer-Treffen am 3. Oktober hin: „Wir können mit 20 Trabis rechnen!“

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Kommentare