CSU will junge Frauen früh in die Verantwortung hieven - Wahlen in Puchheim

„Wenn wir in Sachen Frauen etwas bewegen wollen, muss man junge Kräfte so früh wie möglich in die Verantwortung bringen.“ So kommentierte Landtags-Vizepräsident Reinhold Bocklet die Wahl der 22-jährigen Sonja Kargl zur neuen Ortsvorsitzenden der Puchheimer CSU. Mit einer fast völlig neuen Führungsmannschaft geht der Puchheimer CSU-Ortsverband in die nächsten zwei Jahre. Der bisherige Ortsvorsitzende Thomas Hofschuster rückt auf den Stellvertreterposten, ebenso Sonja Strobl-Viehhauser. Neuer Schatzmeister ist Johannes Fiolka und mit Bernd Mühlbauer findet sich als Schriftführer ebenfalls ein frisches Gesicht im Ortsvorstand.

Die Entlastung der bisher amtierenden Vorstandschaft erfolgte unter Vorbehalt. Aus gesundheitlichen, beziehungsweise internen Gründen konnte eine Kassenprüfung nicht vorgenommen werden. Dies wird die Kreis-Geschäftsstelle demnächst nachholen. Die bisherige Schatzmeisterin Verena Jeschke hatte über ein Minus von etwa 2000 Euro berichtet, das auf die Ausgaben vor allem im Kommunalwahlkampf zurückzuführen sei. Für den Ortsvorstand und die Gemeinderatsfraktion zog Hofschuster ein weitgehend positiv ausfallendes Fazit. Man sei mit den Referenten gut aufgestellt. Auch habe man im Gemeinderat die eigenen Vorstellungen in Bezug auf das Konzept für den Rathausneubau durchsetzen können. An Profil wieder gewonnen habe laut Landtags-Vizepräsident Bocklet auch die CSU. Er räumte Versäumnisse vor allem bei der Bildungspolitik ein und forderte eine Aufwertung der Hauptschule. „Dies geht aber nur zweizügig“, so Bocklet. Er verstehe zwar Mandatsträger, die „ihre“ einzügige Schule verteidigen würden. Ebenso ging Bocklet auf die Europawahl ein. Er betonte, dass die CSU die einzige wirklich bayerische Liste sei. Den Freien Wählern warf er vor, sie wollten nur die Wähler täuschen und der CSU schaden. Die Spitzenkandidatin Gabriele Pauli bezeichnete Bocklet als „Funken-Mariechen“.

Meistgelesene Artikel

"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Fürstenfeldbruck – Rund 45 Mitarbeiter arbeiten beim Bauhof in Fürstenfeldbruck und kümmern sich um Straßenarbeiten, Reparaturen und …
"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Kommentare