Wirtschaftsförderung der Stadt FFB und Aktivsenioren unterstützen Existenzgründer

Die globale Wirtschaftskrise hat nach Aussage des Wirtschaftsförderers der Großen Kreisstadt, Daniel Gromotka, in der Stadt und im Landkreis Fürstenfeldbruck bisher zu keinen dramatischen Veränderungen geführt. So zeigte sich der Arbeitsmarkt 2009 zwar schwächer als im Boomjahr 2008, aber er ist immer noch stabil, informierte Gromotka am 6. November bei einem Pressetermin über die Arbeitsmarktsituation für den Wirtschaftsstandort Fürstenfeldbruck.

Nach einer von der städtischen Wirtschaftsförderung von April bis Juli durchgeführten Unternehmensbefragung sehen 52,8 Prozent der Brucker Betriebe ihre eigene Lage als „zufriedenstellend“ und 25 Prozent als „gut“ an. Inklusive der 5,6 Prozent der Unternehmen, die ihre wirtschaftliche Situation sogar mit „sehr gut“ bezeichneten, ergab sich ein durchweg positives Gesamtbild. Lediglich 16,7 Prozent der antwortenden Firmen beurteilten ihre Situation als „schlecht“ oder „sehr schlecht“. Die allgemein volkswirtschaftliche Lage hingegen beurteilten die Unternehmen wesentlich pessimistischer: 51 Prozent halten diese für „schlecht“ oder gar „sehr schlecht“, 41,7 Prozent für „zufriedenstellend“ und nur 8,3 Prozent für „gut“ oder „sehr gut“. Trotz dieser in der Rezessionsphase für die Region durchaus stabilen Entwicklung sei es aber ratsam, beizeiten Maßnahmen zur Vermeidung einer Existenzgefährdung zu ergreifen. Gemeinsam mit den Aktivsenioren Bayern e. V. bietet die Wirtschaftsförderung der Stadt deshalb allen Selbständigen, Gewerbetreibenden, Freiberuflern und Führungskräften aus allen Wirtschaftssektoren ein Seminar zur betrieblichen Existenzsicherung an. Seit zwei Jahren kooperiert die städtische Wirtschaftsförderung mit dem Verein der Aktivsenioren erfolgreich auf dem Gebiet der Existenzgründung, Existenzsicherung und Unternehmensnachfolge. Bis dato haben ca. 50 bis 60 Interessenten die einmal im Monat im Rathaus stattfindende kostenlose Beratung wahrgenommen. Die Referenten des Vereins sind allesamt ehemalige Führungskräfte und Selbständige, die über jahrzehntelange Erfahrungen aus ihrer beruflichen Arbeit und aus der Beratung von Klienten verfügen. Die eintägige gemeinsame Veranstaltung soll den Teilnehmern aufzeigen, wie sie externen und internen betrieblichen Gefahren erfolgreich begegnen können. Dabei werden konkrete Probleme angesprochen und den Teilnehmern anhand von Beispielen umsetzbare Tipps und Hinweise für ihren Betrieb bzw. ihr Geschäft gegeben. Das kostenlose Seminar findet am 21. November, ab 9 Uhr, im Raum S6 des Veranstaltungsforums Fürstenfeld statt. Anmeldungen nimmt die Wirtschaftsförderung der Stadt bis zum 19. November unter Telefon (08141) 281-1413 oder -1412; Fax (08141) 282-1413 oder Email: wirtschaftsfoerderung@fuerstenfeldbruck.de entgegen.

Meistgelesene Artikel

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Fürstenfeldbruck – „Ich mache es! Ich will Bürgermeister werden!“, dies gab Thomas Lutzeier am Sonntag in facebook in einer Gruppe bekannt, die er …
Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Anwohner kippt Wasser auf Passantin

Germering - Den vergangenen Freitag, den 13. Januar wird eine 51 jährige Frau aus Germering wohl noch länger als sehr unangenehm in Erinnerung …
Anwohner kippt Wasser auf Passantin

Kommentare