Im kommenden Jahr wird das 300-jährige Bestehen der Kirche St. Mang gefeiert

"Da passiert Großes!"

+
Das gewaltige Benediktiner-Kloster St. Mang von der Theresienbrücke aus gesehen. Im kommenden Jahr sollen die Einweihung der Kirche St. Mang vor 300 Jahren gefeiert werden.

Füssen – Die Fertigstellung seines wohl bedeutendsten Werkes sollte der Roßhauptener Architekt Johann Jakob Herkomer nicht mehr erleben. Am 27. Oktober 1717 starb der kränkelnde Meister im Kloster St. Mang.

Die Arbeiten an der von ihm entworfenen Klosterkirche liefen da noch. Allerdings war das Kirchengebäude bereits am 15. Februar 1717 eingeweiht worden, weshalb Stadtpfarrei, Volkshochschule und Füssener Kulturamt im kommenden Jahr die Jubiläumsreihe „1717 – 2017: 300 Jahre Barockkloster St. Mang“ feiern wollen.

Die Mitglieder des Kultur- und Sportausschuss des Stadtrates machten am Dienstagabend den Weg dafür frei: Einstimmig beauftragten sie die Stadtverwaltung damit, die Jubiläumsfeierlichkeiten zu konzipieren, zu planen und einen Finanzplan auszuarbeiten. Auf Anregung von Dr. Anni Derday (FWF) soll außerdem noch Füssen Tourismus und Marketing (FTM) mit ins Boot geholt werden.

Einen ersten Überblick über die geplante Veranstaltungsreihe gab Dr. Anton Englert, designierter Museumsleiter. Demnach soll zum einen die gesamte Barockanlage des Klosters für die Besucher inszeniert werden. Nachgedacht werde in diesem Zusammenhang über eine Verbesserung der Beleuchtung, die Wiederinbetriebnahme diverser Brunnen im Kaisersaal und im Refektorium sowie das Ausstellen der Regeln des Heiligen Benedikt in den dafür relevanten Räumen.

Geplant ist zudem ein Bildungsprogramm mit Vorträgen, Führungen und Exkursionen „auf den Spuren des Barockklosters und seiner Baumeister“, teilte Englert den Stadträten mit. In diesem Rahmen sollen zweimal wöchentliche Führungen durch Kirche und Kloster stattfinden.

Vielfältiges Programm

 Darüber hinaus, so Englert weiter, ist ein Modell des Klosterbaus geplant, da Herkomers Modell nicht mehr existiert. Daher sollen durch heimische Schulklassen ein „robustes Anschauungsmodell“ gebaut werden, das vor allem für Museumspädagogik und Sehbehinderte genutzt werden soll. Zum 300. Todestags Herkomers ist mit dem Buch „Barockkloster St. Mang“ außerdem ein „lesefreundliches, wissenschaftliches Buch“ zum Kloster sowie seinen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Funktionen geplant.

Außerdem werde auch das Festival „vielsaitig“ im kommenden Jahr neben der Reformation auch das Thema „300 Jahre Barockkloster St. Mang“ thematisch aufgreifen, berichtete Dr. Englert. Die Stadtbibliothek werde mit Literatur und Veranstaltungen das Thema ebenfalls ergänzend aufgreifen. Füssens Dritter Bürgermeister Andreas Ullrich (FWF), der die Sitzung für Paul Iacob (SPD) leitete, zeigte sich bneeindruckt. „Sie sehen, da passiert Großes!“, sagte er.

Matthias Matz

Meistgelesene Artikel

"Sind zutiefst erschüttert"

Füssen/Kempten – Cro, Rea Garvey, Sarah Connor – das Staraufgebot beim diesjährige „Königswinkel Open Air“ am Festspielhaus war groß. Im kommenden …
"Sind zutiefst erschüttert"

"Ich finde das einfach frech"

Füssen – Zuerst Wirthensohn, jetzt Schlichtling: Auch der Abschleppdienst hat sich nicht an alle Vorschriften des Bebauungsplans gehalten, die im …
"Ich finde das einfach frech"

Holz aus der Region – Pellets für die Region

Ruderatshofen – Holzpellets haben in der letzten Zeit mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Nicht zuletzt durch die ständig steigenden Heizöl und …
Holz aus der Region – Pellets für die Region

Kommentare