Sozialunterkunft in Pfronten brennt

Tote bei Wohnungsbrand

+
Bei einem Feuer in Pfronten ist in der Nacht eine Frau ums Leben gekommen.

Pfronten – Bei einem Brand in einer Sozialunterkunft in Pfronten ist in der Nacht eine 41 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Die Todesursache ist noch unklar. Die fünf anderen Bewohner der Unterkunft konnten das Gebäude nach Angaben der Polizei rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt.

Wie die Polizei mitteilt, fanden die Feuerwehrkräfte die 41-jährige Bewohnerin der Brandwohnung bewusstlos in ihrem Badezimmer. „Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch den Notarzt verstarb sie wenig später vor Ort“, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in Kempten. Hinsichtlich der Todesursache liegen demnach noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. „Fremdeinwirkung kann aber nach aktuellem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden.“

 Das Feuer in der Wohnung konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Die anderen Wohnungen in der Unterkunft wurden laut Polizei durch das Feuer kaum beeinträchtigt. Nach Belüften durch die Feuerwehr konnten die Bewohner bereits in der Nacht wieder zurück in ihre Wohnungen. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. „Aber auch hier ist ein Fremdverschulden derzeit auszuschließen.“

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Pfronten-Berg auch die Werkfeuerwehr von Deckel-Maho mit insgesamt ca. 20 Mann sowie der Rettungsdienst mit zwei Notärzten und etwa zehn Sanitätern. „Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert werden“, heißt es vonseiten der Polizei.

kb

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare