Akzeptanz und Abrechnung sehr gut

Das von Bürgerwerkstatt Kultur Religion und Kunst ehrenamtlich geplante und ausgeführte Projekt GE(h)ZEITEN konnte zwischenzeitlich mit dem Markt Nesselwang abgerechnet werden. Die Kostenfeststellung ergab einen Aufwand von 56.000 Euro und Einnahmen von 42.800 Euro. Die Einnahmen, die komplett von der Bürgerwerkstatt beschafft bzw. organisiert wurden, gliedern sich in Geldspenden von Firmen und Banken i.H. von 22 900 Euro, Sachleistungen von Firmen im Wert von 7 200 Euro und mindestens 12 700 Euro ehrenamtliche Arbeit.

Aufgrund dieses Engagements der Bürgerwerkstatt entstehen dem Markt statt der im Finanzplan vom Marktgemeinderat Nesselwang im Januar 2007 gebilligten 25.600,-- Euro nur 13.200 Euro haushaltswirksame Ausgaben. „Darin sind auch die Sachleistungen des gemeindlichen Bauhofs enthalten“, stellte Erster Bürgermeister Franz Erhart in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung zufrieden fest. Während die Nutzung durch Einzelpersonen gebührenfrei ermöglicht wird, ergaben sich bei Gruppenbesuchen für den Unterhalt Spenden in Höhe von etwa 280 Euro. Die erste (gesponserte) Auflage der Begleittexthefte mit 3000 Stück war bereits Ende September 2008 vergriffen. Dies belegt, dass dieses neue Nesselwanger Angebotssegment sehr gut angenommen wird. Geht man davon aus, dass etwa jeder Zweite ein Begleittextheft nimmt, waren bisher mindestens 6.000 Menschen auf dem Besinnungsweg unterwegs. Die Erfahrungen zeigen, dass sowohl Urlauber wie Einheimische in Nesselwang und Umgebung, als auch Tagesausflügler aus ganz Schwaben und den angrenzenden Landkreisen GE(h)ZEITEN nutzen. Sie frequentieren in gewissem Maße auch den Ortskern. Der Besinnungsweg kommt bei den Nutzern hinsichtlich der Gestaltung, den Aussagen und den erfahrbaren Werten weit überwiegend sehr gut an. „Das in Idee und Ausführung beispielhafte Projekt GE(h)ZEITEN ist hinsichtlich der Akzeptanz und auch bei der Abrechnung sehr erfolgreich“ freut sich Nesselwangs Erster Bürgermeister Franz Erhart über die unentgeltliche, gute Arbeit der Bürgerwerkstatt. Die Bürgerwerkstatt Kultur, Religion und Kunst hat auch den laufenden Betrieb, große Teile der Pressearbeit und den baulichen Unterhalt ehrenamtlich durchgeführt. Die Nesselwang Marketing GmbH war in Sachen Werbung und Organisation sehr engagiert tätig. Vom gemeindlichen Bauhof wurden beim Unterhalt nur Geräte und vereinzelt Arbeitskräfte für besondere Arbeiten in Anspruch genommen. „Die Zusammenarbeit mit allen war umkompliziert und sehr gut“ resümierte Bürgerwerkstattsprecher Franz Egger. Anfang November fand auf dem Besinnungsweg GE(h)ZEITEN die letzte der ca. 25 planmäßigen Wegbeleitungen dieser Saison statt. Diese Führungen wurden mit unterschiedlichen Schwerpunkten von der Touristinformation und Bürgerwerkstattmitgliedern übernommen. Der Besinnungsweg ist, wenn Schnee liegt, nicht benutzbar. Die Wege und Stationen können nämlich nicht geräumt und gestreut werden. „Zudem sind Gestaltung und Aussagen der Stationen nur ohne Schneedecke erfahrbar. Der „Raum“ und die Installationen, die im Winter unverändert stehen bleiben, müssen wirken können“ stellte Robert Frei, der Chef der Nesselwanger Touristinformation fest. Sollte die weiße Pracht in den kommenden Winter-Saisonzeiten fehlen, wird die Touristinformation zusammen mit der Bürgerwerkstatt kurzfristig Wegbegleitungen anbieten zumal die gesamten Installationen an den Stationen winterfest sind. Informationen zum Besinnungsweg GE(h)ZEITEN erteilt die Touristinformation der Nesselwang Marketing GmbH, Lindenstrasse 16, 87484 Nesselwang, Tel. 08361 92 30 40 oder die Bürgerwerkstatt Kultur, Religion und Kunst 08361 / 8102. GE(h)ZEITEN findet man auch im Internet auf www.nesselwang.de. kb

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare