Radrunde Allgäu feiert gelungene Premiere

Traumhaft: Teilnehmer der Allgäuer Radltour vor der Kulisse der Alpen. Foto: Alfred Michel/LRA

Landkreis – Bei Kaiserwetter nahmen am Sonntag rund 2000 Radler aus nah und fern an der 7. Allgäuer Radltour des Landkreises Ostallgäu und der Aktienbrauerei Kaufbeuren teil. Diese war gleichzeitig die erste offizielle Befahrung der Radrunde Allgäu, dem neuen touristischen Leitprodukt des Allgäus.

Den Auftakt machten rund 150 Rennradler, die sich nach einem donnernden Salut der Seeger Böllerschützen auf den Weg in Richtung Oy-Mittelberg, Rettenberg, Wertach und Tannheimer Tal, Pfronten, Eisenberg, Füssen, Roßhaupten und wieder zurück nach Seeg machten. Kurz darauf starteten auch die blaue Schlange auf die rund 35 Kilometer lange Tour durch die Erlebniswelt Schlosspark mit Blick auf die Alpen und die Ruinen Eisenberg und Hohenfreyberg. 

Die Auffahrt der Teilnehmer auf die Radrunde Allgäu, dem neuen ADFC Vier-Sterne-Radweg, wurde von den Pfrontener Alphornbläsern begleitet. An der Pausenstation in Speiden stellten Landrätin MariaZinnecker (CSU) und Bernd Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, die Radrunde Allgäu, „die Runde in die schönsten Ecken“, vor, die anschließend mit einer Fahrt durch den großen Allgäuer Bogen erstmals befahren wurde. 

Ältester Teilnehmer der Runde war nach Angaben des Landratsamtes der Buchunger Heinz Schmidt mit 87 Jahren. Der jüngste Teilnehmer, der die 35 Kilometer auf dem eigenen Rad schaffte, war der fünfjährige Leon Bischoff aus Trauchgau. Zurück in Seeg erwartete die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Musik, Aufführungen und verschiedenen Verlosungen. kb

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Zu wenig Konkretes

Füssen – Die öffentlichen Bekanntmachungen der Tagesordnung des Füssener Bauausschusses sind in der Vergangenheit nicht konkret genug gewesen.
Zu wenig Konkretes

Kommentare