Ludwig-Musical schafft finanzielle Hürde

Der König kommt zurück

+
Regisseur Benjamin Sahler und Bürgermeister Paul Iacob warben für die Neuauflage des Musicals. Dieser Einsatz hat sich gelohnt.

Stuttgart/Füssen – „Ich bin mir sicher: Das war das erfolgreichste Crowdfunding, das es je für ein Theaterprojekt in Deutschland gab.“ Produzent und Regisseur Benjamin Sahler Stuttgart ist überglücklich. Schließlich übertraf das auf 75.000 Euro angelegte Crowdfunding für das Musical „Ludwig²“ alle Erwartungen.

„Sagenhafte“ 100.000 Euro standen am vergangenen Donnerstag bereits am Vormittag neben dem leuchtend grünen Herz, das seit dem 2. Oktober den Stand der Einzahlungen und damit den wachsenden Zuspruch von Fans und Förderern anzeigte.

Nun steht fest: „Ludwig²“ kommt von 11. August bis 4. September kommenden Jahres zurück ins Allgäu – mit 27 Vorstellungen, zehn Jahre nach der Uraufführung. Der Ticketverkauf hat am gestrigen Dienstag begonnen. Die Vorbereitungen für den nächsten Versuch laufen auf Hochtouren.

Verhandlungen mit Darstellern

„Es ist alles vorbereitet, wir müssen nur den Schalter umlegen“, so Sahler. Er hat parallel zum Crowdfunding, das am Montag vergangener Woche endete, bereits zahlreiche Gespräche mit Darstellern geführt. Als nächstes werden Verträge fixiert. „Wir wollen und werden unserem Publikum ein erstklassiges Ensemble mit Spitzenkünstlern präsentieren.“

 Die Vorbereitungen für eine erfolgreiche Wiederaufnahme laufen auf Hochtouren. Zwei wichtige Protagonisten sind, wie bereits berichtet, schon fest eingeplant: Mit den Musicaldarstellern Matthias Stockinger als König Ludwig II und der Marktoberdorferin Anna Hofbauer als Kaiserin Elisabeth werden zwei erstklassige Künstler die Hauptrollen in der Neuauflage des Klassikers spielen.

Stimmungsbarometer

Für Sahler und seine Produktionsfirma Big Dimension GmbH aus Stuttgart war das Crowdfunding vor allem auch ein Stimmungsbarometer. „Wir wollten sehen, wie die Fans, und es gibt viele, die das Musical um den Märchenkönig immer zurückgefordert haben, tatsächlich auf unser Angebot reagieren“, so Sahler. „Und ich muss sagen, ich bin überwältigt, die Unterstützung war einmalig. Das gibt uns Ansporn, das Projekt durchzuziehen. Das werden wir tun!“

Bei einem solchen Crowdfunding wie in diesem Fall handelte es sich nicht um eine „Spende“ oder ein „Investment“. Mit ihren vorab fest reservierten Tickets haben die Fans den Grundstock für die Wiederauflage gelegt. Unterstützt wurde das Projekt von vielen: Von Privatpersonen mit Kleinbeträgen, von Firmen, die die Königsloge komplett gebucht haben oder von den Hotels der Region und natürlich der Stadt Füssen mit Bürgermeister Paul Iacob (SPD).

Aus Fehlern lernen

Auch das Festspielhaus steht hinter der Wiederaufnahme von „Ludwig²“ mit der Musik von Konstantin Wecker, Christopher Franke und Nic Raine sowie dem Text von Rolf Rettberg. Benjamin Sahler fühlt sich gestärkt in seinem Konzept: „Wir machen es anders als die Vorgänger. Aus deren Fehlern haben wir gelernt. Wir konzentrieren uns auf die reine Sommerspielzeit. Dadurch kommen wir auch mit einem überschaubaren Budget aus“, betont er.

 „Das ganze Jahr über zu spielen hat nicht funktioniert und wird nicht funktionieren.“ Die Stuttgarter dagegen wollen ihre Kräfte bündeln, denn im Sommer kommen viele Touristen ins Allgäu. „Komponist Konstantin Wecker hat uns ebenfalls seine volle Unterstützung zugesagt.“

Die Aufführungstermine sind: Gala-Premiere 11. August 2016 Spielzeit: 13. August bis 4. September 2016

kb

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare