Bereits auffällig gewordener Flüchtling wird auch aus Füssen abgeschoben

"Sofort reagiert"

+
Nur wenige Tage bleibt der aggressive Asylbewerber in der Unterkunft am Füssener Bahnhof. Nun wurde er außerhalb des Landkreises verlegt.

Füssen/Marktoberdorf – Derselbe pakistanische Flüchtling, der vor kurzem zwei Mädchen in Marktoberdorf belästigte und anschließend gegenüber Eltern und Polizei ausfällig wurde (wir berichteten), ist jetzt auch in Füssen auffällig geworden und deshalb mittlerweile nicht mehr im Landkreis untergebracht.

Das bestätigten sowohl Polizei als auch Landratsamt auf Nachfrage gegenüber unserer Zeitung.

Nach den Vorfällen in Marktoberdorf (der Kreisbote berichtete) war der 31 Jahre alte Pakistaner in die Gemeinschaftsunterkunft am Füssener Bahnhof verlegt worden. Dort blieb er allerdings keine Woche: Nach einem erneuten Vorfall im Füssener Bürgerbüro ist der psychisch offenbar auffällige Mann erneut verlegt worden. Dieses Mal in ein Asylbewerberheim außerhalb des Landkreises. Das bestätigte die zuständige Behörde im Landratsamt.

Wie Helmut Maucher, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Füssen, gegenüber dem Kreisboten erklärte, habe der Asylbewerber im Füssener Bürgerbüro Geld gefordert, das ihm nicht zustand. Als ihm das von den Mitarbeitern klar gemacht wurde, habe der Mann „geschrien und getobt“.

Kein Kommentar

Füssens Hauptamtsleiter Andreas Rist habe daraufhin wegen Hausfriedensbruchs die Polizei verständigt, die den Mann schließlich mitnahm.

Auf Anfrage des Kreisboten wollte sich Rist zu den Einzelheiten des Vorfalls nicht äußern. „Wir haben sofort reagiert und das gelöst“, sagte er lediglich. Man sollte das Ganze aber nicht aufbauschen. Um die Situation zu entschärfen, wurde der Mann anschließend in eine andere Umgebung verlegt.

Diese Maßnahme sei nur in sehr seltenen Fällen nötig, fügte Abteilungsleiter und Oberregierungsrat Ralf Kinkel vom Landratsamt Ostallgäu hinzu. Der Mann sei aber weiterhin „greifbar“ und warte nun eben dort auf den Ausgang seines Asylverfahrens.

Festnahme in Marktoberdorf

In Marktoberdorf soll der Flüchtling im Oktober zwei sechs und siebe Jahre alte Mädchen beim Kastaniensammeln angesprochen, umarmt und auf die Wange geküsst haben. Daraufhin hatten die Eltern der Mädchen Anzeige erstattet. Der Pakistaner wurde daraufhin ausfällig, wütend und aggressiv, ehe er vor der Polizei flüchtete. Später wurde er festgenommen und nach Füssen verlegt. 

Generell, so Jurist Kinkel, werden straffällig gewordene Asylbewerber – beispielsweise durch einen Diebstahl – nicht einfach abgeschoben. „Sie werden ebenso behandelt wie Deutsche, die einen Diebstahl begehen“, erklärte der Oberregierungsrat. Ihnen werde gemäß der deutschen Rechtsprechung der Prozess gemacht, ein nachgewiesenes Fehlverhalten verurteilt und entsprechend bestraft.

Matthias Matz/Kai Lorenz

Meistgelesene Artikel

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare