Viele kommen zum Pfrontener Trachtenmarkt

Zinnfiguren, Dirndl und Tänze

+
Die Besucher des Pfrotnener Trachtenmarktes schauen dem Schuhmacher Markus Nöß dabei zu, wie er original Pfrontener Haferlschuhe herstellt.

Pfronten – Eine große Auswahl an Stoffen für Dirndl und Trachtenbekleidung, vielfältige Artikel rund um das Thema Tracht und Brauchtum sowie Dekoideen für Haus und Garten gab es auch heuer wieder beim inzwischen achten Pfrontener Trachtenmarkt am vergangenen Wochenende zu sehen.

50 Aussteller aus dem Süddeutschen Raum präsentierten sich in und um das Pfarrheim St. Nikolaus in Pfronten. Es war viel geboten für die zahlreichen Gäste, die zum Trachtenmarkt gekommen waren. 

Und in der Hauptsache konnte man vom Wetter ungestört im Angebot stöbern, das von der handgefertigten Bürste über Haferlschuhe aus heimischer Produktion bis hin zu Stoffen und erstmalig in Pfronten, Zinnfiguren, reichte. 

Daneben gab es ein buntes Programm. Die Besucher konnten dabei Schnitzel und Bier oder Kaffee und Kuchen mit und ohne musikalischer Begleitung genießen. Neben dem reinen Verkaufsangebot an den Ständen lockten auch zahlreiche Hand-werker, die sich über die Schulter schauen ließen und zeigten, wie etwa ein original Pfrontener Haferlschuh entsteht. Während der Viehscheiddäg kann man das Angebot des Schuhmachers Markus Nöß nutzen, um sich selbst ein Paar Schuhe anzufertigen. 

Auf dem Markt konnten die Besucher dagegen beobachten, wie der Meister aus einem Leisten diese Fußbekleidung fertigte. Nebenan gab es Schnitzer zu beobachten, die aus einem Stück Holz oder Horn Edelweiß oder andere kleine Kunstwerke schufen. Wo im Übrigen auch Pfrontens Tourismuschef Jan Schubert ein kleines Geschenk erstand, ebenso wie am Stand des Frankfurter Zinnfiguren-Herstellers Michael Dengel. Seine Figuren waren klein genug, um in eine Streichholzschachtel zu passen, aber so detailliert, dass die Käuer zu begeistert waren. 

Dengel offerierte eine große Auswahl an schönen Figuren, vor allem aber auch Christbaumschmuck. Wie an seinem Stand gab es auch im Obergeschoss des Pfarrheims eine ausführliche Beratung bei Dirndlstoffen und den Accessoires, die es zu einer zünftigen Tracht braucht. Unter Accessoires dürften auch die Stücke von Walter Fölsner fallen, der unter anderem auch eine Auswahl an Produkten, etwa Schnupftabakdosen, mit dem Konterfei des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. im Angebot hatte.

 Insgesamt waren 50 Aussteller der Einladung nach Pfronten gefolgt und zeigten ihre Produkte, sagte Schubert. Ihr Können präsentierten dagegen Trachtengruppen, die an den beiden Markttagen tanzten. So waren am Samstag nach der Ingenrieder Musikkapelle die Trachtenvereine aus Seeg, „D´Lobachtaler“, sowie die beiden Pfrontener Vereine Achtaler und Kienbergler auf der Bühne zu sehen.

gau

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Kommentare