Hadiak stellt ausdrucksstarke Bilder in Hopfen aus

Der Mensch im Tier

+
Farbgewaltig: In dieser Weise präsentiert sich Theo Hadiaks aktuelle Ausstellung „... eine bunte Gesellschaft ...“ in der Fachklinik Enzensberg, die bis Anfang Januar dauert.

Hopfen am See – So farbkräftig wie „... eine bunte Gesellschaft ...“, die die Malerin Theo(dora) Hadiak jetzt in der Kunst in der Klinik (KiK)-Galerie der Fachklinik Enzensberg präsentiert, war wohl noch nie eine Ausstellung.

Die insgesamt 22 Gemälde und Zeichnungen der Künstlerin, die in Peiting wohnt, strotzen geradezu vor Emotionalität, Lebendigkeit und Ausdrucksstärke, durch die sie „eine wunderbare positive Energie“ ausstrahlen, wie Christine Spengler bei der Vernissage betonte.

 Die Leiterin des Büros für Kultur und Freizeit zeigte sich schlichtweg begeistert von den „authentischen Bildern“, mit denen man der „dunklen Jahreszeit ein Schnippchen“ schlage. Die Werke sind in erster Linie per Acryl oder Öl auf Leinwand gebannt. Aber auch Tuschezeichnungen und Pastellbilder sind in der Ausstellung zu finden. 

Die Bilder zeigen nach Spenglers Meinung genau das, „was gezeigt werden will und muss“. Sie bringen gleichzeitig Hadiaks künstlerisches Hauptanliegen zum Ausdruck. Bestehe das doch nach Auskunft der Malerin darin, „unterschiedliche Charakterzüge von Menschen“ in ihren Werken abzubilden.

 Dabei kommen die menschlichen Wesensarten nach Hadiaks Ansicht sehr häufig auch in Tieren zum Ausdruck, „besonders in Katzen, Hühnern und Hunden“. Deswegen sind auf den Bildern von „... eine bunte Gesellschaft ...“, die in den vergangenen 18 Jahren entstanden sind, auch jede Menge dieser Tiere zu sehen, die teilweise in kräftigem Orange, Rot, Gelb, Grün und Blau gehalten beziehungsweise darin eingebettet sind.

 Expressionistische Züge

 Das Leben pulsiere oftmals nur so in Hadiaks Werken, die in weiten Teilen „starke expressionistische Züge“ aufweisen, wie Spengler vor den etwa 60 Besuchern der Vernissage erklärte, die die „Paulsteiner Familienmusik“ melodisch begleitete. 

Schließlich freute sich Hadiak, dass „Der erschöpfte Gärtner“, „Und das wird jetzt gefressen!“,„Im Anmarsch“, „Erstaunt“ und „Sommer, Sommer, Sommer“, wie einige ihrer Arbeiten heißen, „hier so konzentriert auf Menschen wirken können.“ Theodora Hadiaks Ausstellung ist bis Freitag, 6. Januar 2017, in der KiK-Galerie der Fachklinik Enzensberg zu sehen.

Meistgelesene Artikel

Neues Programm für Silvester

Füssen – Anders als in den Jahren zuvor wird die Silvesterparty 2016 auf dem Gelände des Festspielhauses Füssen gefeiert. Wie Hartmut Heinz, Direktor …
Neues Programm für Silvester

"Tage wie diese" im Kaisersaal

Füssen – Sie haben es tatsächlich getan: Unterstützt von zahlreichen Kindern des AWO-Kinderhorts und Füssenern hat der Stadtrat am Dienstagabend im …
"Tage wie diese" im Kaisersaal

Sündenbock für Missernten

Füssen – Über Hexenglaube, Verfolgung und Hexenprozesse im Allgäu und Außerfern informierte jetzt Historikerin Birgit Kata im Kolpinghaus Füssen.
Sündenbock für Missernten

Kommentare