Es kommt Leben in den Gewerbepark

Geschäftsführer Reiner Heuberger (rechts) führte mit Tochter Lisa Marie (vorne links) die Gäste durch das frisch eröffnete Autohaus. Dazu gehörten Bürgermeister Paul Iacob (v.r.), VW-Regionalleiter Josef Fahle, Audi-Regionalleiter Thomas Günther und der Geschäftsführer des Zweckverbands Allgäuer Land, Andreas Rist. Foto: Schuster

Füssen – Das Zugpferd des Gewerbeparks Allgäuer Land steht: Nach rund 18 Monaten Bauzeit ist das neue Autohaus Heuberger in der Hiebeler Straße nun fertiggestellt. Seit 1. Oktober werden in dem Doppelbau am Füssener Ortseingang auf 1100 Quadratmetern Autos der Marken VW und Audi verkauft. 

Einen neuen Standort suchen oder doch lieber den bestehenden expandieren? Vor dieser Frage stand vor einigen Jahren Reiner Heuberger. Das Grundstück am Kreisverkehr sei ihm damals ins Auge gestochen, „heute sind wir froh, dass wir die Entscheidung so getroffen haben“, gab er bei der offiziellen Eröffnung am vergangenen Freitag an. Denn obwohl Heuberger als Unternehmer selbst das neue Autohaus baute, galt es doch die Anforderungen der Marken VW und Audi unter einen Hut zu bringen. Die bezuschussten den Bau nur gering, wie die beiden Regionalleiter Thomas Günther (Audi) und Josef Fahle (VW) erklärten. 

Architektonisch haben beide Hersteller ihre klaren Vorstellungen von der Gestaltung der Verkaufsräume, die sie auch ständig weiterentwickeln. So hat bei VW das „Modul“ das frühere „Plaza“-Konzept abgelöst, bei Audi baut man heute nach Art des „Terminals“, statt wie bisher nach „Hangar“-Bauweise. Im Ergebnis sind beide Verkaufsräume geräumig und lichtdurchflutet und verfügen jeweils über eine ganz eigene Formensprache. Auch die Werkstätten sind von einander getrennt, lediglich in der Karosserie-Werkstatt wird sowohl an Audis als auch Volkswagen geschraubt, wie die Gäste beim Rundgang erfuhren. 

Darunter waren auch Bürgermeister Paul Iacob und Hauptamtsleiter Andreas Rist, die als Vorsitzender beziehungsweise Geschäftsführer auch den Zweckverband Allgäuer Land vertraten, der das Gewerbegebiet entwickelt. „Ich bin stolz darauf, dass sich hier mit den Spitzen der Automobilindustrie Füssen repräsentiert“, sagte das Stadtoberhaupt, „diese Marken versprechen Wachstum“, fügte Iacob an.  Die Regionalleiter von VW und Audi lobten beim Pressetermin am vergangenen Freitag vor allem die Modernität des Gebäudes. „Moderner als hier geht es nicht“, gab Thomas Günther an, „Sie haben Mut bewiesen“, lobte Josef Fahle den Geschäftsführer. 

Reiner Heuberger hob die hohen ökologischen Standards des Gebäudes hervor. So versorgt eine Grundwasserwärmepumpe das Autohaus mit Heizung beziehungsweise Kühlung, eine biologische Wasseraufbereitungs- anlage reduziert den Wasser- und Abwasserverbrauch des Gebäudes um rund 80 Prozent. Eine Photovoltaik-Anlage soll im kommenden Jahr folgen. Die angepeilten Baukosten von rund sechs Millionen Euro blieben laut Heuberger im Rahmen, was bedeutet, wie er zugab, dass eine Steigerung von fünf bis zehn Prozent durchaus drin war. Heuberger lobte die heimischen Handwerksbetriebe, von denen habe sich „hier jeder einen guten Namen gemacht“. Rund 70 Angestellte arbeiten in der Füssener Niederlassung, rund 65 sind es im Haus Bernbeuren, von woher die Firma Heuberger, die kommendes Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum feiert, ursprünglich stammt. ps

Meistgelesene Artikel

Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

In den Skigebieten in Oberstdorf und dem Kleinwalsertal kennt der Skispaß, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen. Eine der attraktivsten …
Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare