Mit Mut und Verantwortung

In seiner Ansprache betonte Reiner Heuberger die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Hausmarken Audi und Volkswagen. Foto: Hunscheidt

Füssen – Das Familienunternehmen Heuberger schreibt 50 Jahre Firmengeschichte mit und feiert dies in festlichem Rahmen in seinem neuen Autohaus in Füssen.

Das Autohaus Heuberger hatte allen Grund zum Feiern: 50 Jahre besteht das Familienunternehmen nun schon und im Herbst vergangenen Jahres bezog man die neuen Räumlichkeiten in Füssen. Dies war Anlass für einen festlichen Abend zu dem die Heubergers geladen hatten. Und die Gäste und Gratulanten erschienen zahlreich. Neben den Regionalleitern der vertretenen Automarken Audi und Volkswagen waren die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden ebenso erschienen, wie einige Branchen- insider und der leitende Bauingenieur, der für die Planung des modernen Autohauses im Füssener Gewerbepark verantwortlich war. 

Die Festansprachen waren geprägt von Dankbarkeit und Lob. Reiner Heuberger dankte in seiner Ansprache seinen Eltern, die den Betrieb im Jahr 1964 in Bernbeuren gegründet hatten. Im Jahr 2000 erfolgte der Generationswechsel. Er verglich die Zusammenarbeit in seinem Unternehmen mit einem modernen Autorennstall: Jeder Mitarbeiter muss sich mit seiner Arbeit auf den anderen verlassen können – dies liefert dem Kunden ein stimmiges Bild mit dem er sich vertrauensvoll an „sein“ Autohaus wendet: „... ohne unsere Kunden, wären wir nicht da, wo wir heute sind“, resümierte Reiner Heuberger. 

Der Füssener Bürgermeister, Paul Iacob, sprach seinen Dank gegenüber dem Mut und der unternehmerischen Verantwortung der Familie Heuberger aus. Der Unternehmer muss heute vertrauensvoll in die Zukunft blicken und den Mut haben, Geld in die Hand zu nehmen. Die Städte und Gemeinden können dies nur unterstützen, indem sie gemeinsam solche Projekte wie den Gewerbepark in Füssen auf den Weg bringen. 

Für den ebenfalls als Gastredner geladenen Bernbeurer Bürgermeister, Heimo Schmid, war dies der letzte offizielle Auftritt. Er hatte sich für die Kommunalwahl nicht wieder aufstellen lassen. In seiner Ansprache blickte auch er auf 30 Jahre zurück, in denen er die Familie Heuberger in Bernbeuren und die Entwicklung des Unternehmens begleiten durfte. Bevor der Abend festlich ausklang, folgte das Auditorium gespannt auch den Ausführungen von Prof. Hannes Brachat. Der Beobachter und Kenner der KFZ-Branche lieferte ein stimmiges Bild der automobilen Geschichte der vergangenen 50 Jahre und verflocht dies mit der Entwicklung des Audi- und Volkswagenautohauses Heuberger in Bernbeuren und Füssen, dem er für die Zukunft eine weiterhin gute Entwicklung wünschte. „Schließlich schenkt das Auto dem Menschen persönliche Freiheit und Lebensqualität“, erklärte Prof. Hannes Brachat. hh

Meistgelesene Artikel

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare