Der "Neuschwanstein-Express" fährt in Füssen ein

+
Der „Neuschwanstein-Express" erhält seinen Namen. Mit dabei (v.l.) die Trachtler aus Füssen, Schwangaus Bürgermeister Reinhold Sontheimer, Bärbel Fuchs von der Deutschen Bahn Regio Allgäu-Schwaben, Füssens Bürgermeister Paul Iacob, Landtagsabgeordneter Dr. Paul Wengert, Landrat Johann Fleschhut und der „Kini“. Foto: Berkmüller

Füssen - Unter dem Motto „Wir bewegen Land und Leute“ bringt die DB Regio Allgäu-Schwaben die Menschen mit dem Zug nach Füssen. Die schnellste Verbindung von München nach Füssen hat nun einen Namen bekommen: „Neuschwanstein-Express“.

Viele von ihnen sind Touristen, die sich hauptsächlich von München aus auf den Weg machen, um die Schlösser Neuschwanstein und Hohen- schwangau zu besuchen. Da ist es naheliegend und förderlich für die europäische Metropolregion München, zu der auch Füssen und Schwangau gehören, wenn eine schnelle Zugverbindung eingerichtet wird. Für den von der Bayerischen Bahngesellschaft dafür bestellten Zug, der seit Anfang Juni jeden Sonntagmorgen in einer Stunde und 46 Minuten von München nach Füssen fährt und am späten Nachmittag wieder zurück, fehlte nur noch ein Name. Die Verbindung ist eine Viertelstunde schneller, und das Traumschloss vom Märchenkönig steht Synonym für Bayern in der ganzen Welt: 

So wurde nun am Sonntagmorgen bei seiner Ankunft der „Neuschwanstein-Express“ feierlich getauft. Landrat Johann Fleschhut, die Bürgermeister von Füssen und Schwangau, Paul Iacob und Reinhold Sontheimer, sowie Bärbel Fuchs von der DB Regio Allgäu-Schwaben priesen, umrahmt von den Trachtenvereinen „D'Neuschwanstoaner Füssen“ und „Almrausch Füssen“ den Werbefaktor für die Region und bedankten sich für die gute Zusammenarbeit. Mit dieser schnelleren Verbindung von und nach München, die im Gegensatz zu den anderen nur in Marktoberdorf hält, beginnt für die Touristen der Schlossbesuch schon in München. 

Füssens Bürgermeister Paul Iacob deutete noch zukunftsweisende Schritte für den Füssener Bahnhof an, in Zusammenarbeit von Landkreis und Stadt Füssen sowie der Firma Hubert Schmid Bauunternehmen GmbH, der Eigentümerin des Bahnhofes. ab

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare