Baumfreunde wollen Ulme in der Colomanstraße vor Fällung bewahren

Bürger bilden Schutzschirm

+
Die Baumfreunde vor der imposanten Ulme in der Colomanstraße.

Schwangau/Füssen – Einen symbolischen Schutzschirm für einen alten Baum in der Schwangauer Coloman-Straße bildeten jetzt 49 Bürger.

Anlass für diese Aktion war die vorausgegangene, wiederholt angebrachte Zeichnung an der ebenso imposanten, wie vitalen Ulme mit dem beachtlichen Stammumfang von 3,80 Metern. Die Baumfreunde befürchten deshalb eine Fällung der Ulme.

Meist bedeutet eine farbige Markierung, dass eine Fällung bevorsteht. Um dies in Schwangau zu verhindern, trafen sich Menschen aller Altersgruppen aus Schwangau und Umgebung, um an die Verantwortlichen bei Gemeinde, Landratsamt und Straßenbauamt zu appellieren, alte Bäume zu erhalten und pfleglich zu behandeln.

Sollte die Markierung auf eine geplante Pflegemaßnahme zum Erhalt des Baumes und Gewährung von Verkehrssicherheit bedeuten, begrüßen die „Baumfreunde“ dies nach eigenen Angaben natürlich. Die Bürgergruppe betonte in diesem Zusammenhang Bedeutung und Wert alter Bäume für das Landschaftsbild und den Naturschutz, insbesondere den Artenschutz. Sie lehnen eine weitere Anpassung der wenigen noch verbleibenden Alleebäume an Wünsche des motorisierten Verkehrs ab, der Schwangau seit Jahren übermäßig belastet.

Im Gegenteil: Die Interessierten könnten sich vorstellen, den ursprünglichen Zustand der Allee wieder herzustellen und bei Neupflanzungen Spaten und Geld in die Hand zu nehmen. Dies wäre ihrer Ansicht nach im Interesse von Touristen wie Einheimischen, wie sie in einer Pressemitteilung verlauten lassen. Die Schwangauer Baumfreunde sehen ihre Aufgabe vor allem darin, mit offenen Augen unterwegs zu sein, um den Naturschutz in der Region gemeinsam zu stärken – zum Wohle aller.

Zur weiteren Entwicklung dieser Angelegenheit können sich Interessierte unter den Telefonnummern 08362/50 592 50 oder auch 08362/93 055 24 informieren.

kb

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Freibad statt Soundeffekte

Reutte – Ein Außenbecken für die Alpentherme Ehrenberg wünscht sich jetzt die Gemeinderatsfraktion „Gemeinsam für Reutte“.
Freibad statt Soundeffekte

Kommentare