Gutachten soll Klarheit schaffen

Ein Teil des zu überplanenden Gebiets mit Blick auf den Branderschrofenweg. Die Anwohner befürchten feuchte Keller durch sich aufstauendes Grundwasser. Foto: Knoll

Füssen – Der Bebauungsplan O53, der ein Baugebiet im Weidach überplanen soll, wird etwas auf sich warten lassen. Bürgermeister Paul Iacob (SPD) will erst ein hydro-geologisches Gutachten abwarten, dass die dortigen Grundwasserströme klären soll. Denn es gibt Widerstand gegen die Überplanung. 

Anwohner fürchten, neue Häuser könnten Grundwasser aufstauen, und so für volle Keller im Weidach sorgen. Die Bebauungsplan-Kritiker haben sich mittlerweile in der „Weidachgemeinschaft“ organisiert. Deren Vertreter Kasimir Schmutz und Wolfgang Englert trafen sich kürzlich mit Bürgermeister Iacob. Bei diesem Anlass kritisierten sie, wie sie in einer Mitteilung bekanntgaben, dass die Bürger im Weidach nicht genügend über die Auswirkungen des Bebauungsplans informiert würden. 

Besonders beim Überstau des Forggensees drohen Überschwemmungen und eindringens Grundwasser, das die bestehenden Häuser beschädige. Schon bei den Hochwasserereignissen 1999, 2002 und 2005 seien die Weidacher „von den Bürgermeistern und Stadträten schlichtweg im Stich gelassen“ worden, beklagen sie. Sie werfen der Stadt vor, bei der Planung des Baugebiets Gewinnabsicht über das Bürgerwohl zu stellen. 

Das weist Iacob zurück. Es gehe darum, den Bedarf an neuen Bauplätzen zu decken zu schaffen und nicht primär ums Geld. Ein hydro-geologisches Gutachten, das im Zuge des Bebauungsplans in Auftrag gegeben wurde soll nun vertiefter als ursprünglich geplant auch Aussagen über die Grundwasserströme über das zukünftige Baugebiet hinaus geben. „Ich möchte eine 100-prozentige Aussage haben“, so der Bürgermeister. Wenn das Gutachten fertig ist, soll es eine Info-Veranstaltung für die Bewohner im Weidach geben. 

Der Bebauungsplan lag bereits öffentlich aus, als nächstes wird es an die Abwägung der Stellungnahmen der Öffentlichkeit und der Behörden gehen. Dieser Punkt stand bereits auf der Tagesordnung des Bauausschusses, wurde aber abgesetzt – aus Zeitgründen, wie Iacob gegenüber dem Kreisboten angab. „Wir sehen uns mit dem Bebauungsplan Weidach nicht unter Druck“, erklärte er. Einen Termin für die Info-Veranstaltung gibt es noch nicht. ps

Meistgelesene Artikel

Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

In den Skigebieten in Oberstdorf und dem Kleinwalsertal kennt der Skispaß, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen. Eine der attraktivsten …
Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare