Seit Jahresbeginn kommen im Wochenschnitt noch 16 Asylbewerber ins Ostallgäu

Deutlich weniger Flüchtlinge

+
Einen Andrang wie noch im vergangenen Herbst ist in den Aufnahmeeinrichtungen des Landkreises derzeit nicht zu beobachten.

Landkreis – Die Zahl der dem Landkreis zugewiesenen Asylbewerber ist in den ersten zehn Wochen des neuen Jahres deutlich zurückgegangen. Die geringen Zuweisungen von Flüchtlingen an den Landkreis im Jahr 2016 haben freie Kapazitäten und einen vorläufigen Stopp neuer Anmietungen zur Folge.

Während bis Weihnachten die Zugangszahlen nach Angaben der Kreisbehörde noch bei bis zu 60 und mehr Asylbewerbern pro Woche lagen, sind es 2016 im Durchschnitt bisher etwa 16 pro Woche.

Die Ursachen des Rückgangs könnten die Witterung und die geschlossenen Grenzen auf dem Balkan sein, aber auch in der Verteilungspraxis innerhalb Bayerns und Deutschlands liegen. Eine aktuelle Prognose der Regierung von Schwaben geht davon aus, dass im Ostallgäu bis zum Jahresende rund 2600 Plätze geschaffen werden müssen, was etwa zwei Prozent der Einwohnerzahl entspricht.

Über 400 freie Plätze

Sollte diese Vorhersage zutreffen, kann der Landkreis mit den angemieteten und geplanten Unterkünften die geforderten Zahlen weitgehend erreichen. Durch die geringen Zuweisungen sind jetzt freie Kapazitäten entstanden; über 400 Plätze sind derzeit nicht belegt.

Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU) hat allerdings Zweifel, ob die geringen Zuweisungen anhalten: „Auch Anfang 2015 waren die Zahlen zunächst eher niedrig und sind im Laufe des Jahres dramatisch gestiegen. Die internationale Lage kann sich, wie die jüngsten Ereignisse gezeigt haben, jederzeit ändern und die EU ist nach wie vor uneins.“ Sie sieht den Landkreis aber gut vorbereitet, sollten die vorhergesagten Zahlen zutreffen.

 Sollten sie wieder steigen, kann es sein, dass die freien Plätze sehr schnell wieder belegt sind. Trotzdem wird der Kreis vorläufig keine weiteren Wohnungen und Häuser mehr anmieten: „Wir werden die Zuweisungssituation genau beobachten und in einigen Wochen neu bewerten.“

kb/mm

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Erfreuliche Entwicklung

Füssen – Beim Thema „Sport“ ist sich die Runde beim ersten SPD-Stammtisch im neuen Jahr einig. Besonders gefällt den Teilnehmern in den …
Erfreuliche Entwicklung

Kommentare