Busse fahren jetzt direkt zur Alpentherme Ehrenberg

Bessere Anbindungen

+
Freuen sich über eine bessere Busanbindung der Alpentherme: Ronald Petrini (v.l., TVB Naturparkregion Reutte), Bürgermeister Alois Oberer, Thomas Eichhorn (Vivamar) und Sebastian Heckelmiller (Vivamar).

Reutte – Weil die Besucherzahlen stetig steigen, soll die Alpentherme Ehrenberg besser an den Öffentlichen Nahverkehr angebunden werden. So fährt der Bus der Linie 4258 seit dem Fahrplanwechsel 2015/2016 das Schwimmbad nun direkt an. Weitere Schritte werden derzeit geprüft.

Viele öffentliche Badeanlagen haben mit jährlichen Verlusten von mehreren 100.000 Euro zu kämpfen. Ganz anders die Alpentherme Ehrenberg: Bereits im zweiten Jahr in Folge konnte das Schwimmbad ein weitgehend ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Dass die Anlage bei Einheimischen und Gästen aus den angrenzenden Regionen sehr beliebt ist, zeigen nicht zuletzt die jüngsten Besucherzahlen. Rund 20.000 Badegäste erholten sich im Januar plantschend und schwitzend in der Therme.

 Zum Ärger mancher Badegäste wurden an manchen Tagen allerdings die Kapazitäten des Parkplatzes überschritten. Der Thermenbetreiber Vivamar Betriebsgesellschaft m.b.H. setzt daher auf die öffentlichen Verkehrsmittel. In Gesprächen mit Vertretern des Verkehrsverbundes Tirol (VVT) konnten die Gemeinden des Planungsverbands Reutte und Umgebung zusammen mit dem Tourismusverband erreichen, dass der Bus der Linie 4258 Füssen-Reutte seit dem Fahrplanwechsel 2015/2016 nun direkt die Therme anfährt.

Gespräche laufen

Der neue Fahrplan gewährt den Bahnreisenden jetzt außerdem verbesserte Umsteigezeiten am Bahnhof Füssen. Der Fahrgast hat nun einige Minuten mehr Zeit, um den Bus nach Reutte zu erreichen. Derzeit wird geprüft, ab wann eine direkte Anbindung der Therme auch für die Busse aus dem Lechtal und aus dem Tannheimer Tal möglich ist.

Für den Reuttener Bürgermeister und REA-Obmann Luis Oberer fährt das Öffi-System nun im wahrsten Sinne des Wortes in die richtige Richtung: „Die Marktgemeinde Reutte leistet in der Region den höchsten Beitrag zur Finanzierung des Linienverkehrs. Als Bürgermeister ist es daher meine Pflicht dafür zu sorgen, dass diese Mittel möglichst optimal eingesetzt werden und zwar im Sinne des Fahrgastes, des Gemeindebudgets und der Umwelt.“

Zehn Prozent Rabatt

 Thomas Eichhorn, Vertreter des Thermenbetreibers, zeigt sich erfreut über die verbesserte Busanbindung: „Für mich ist dies ein weiterer Beleg für die konstruktive Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde.“ Wer ab sofort bei der Kasse ein aktuelles Busticket vorweisen kann, bekommt übrigens zehn Prozent Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis. Doppelrabattierungen sind nicht möglich.

kb

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Es geht uns ums Prinzip"

Füssen/Landkreis – Der Tierschutzverein Füssen und Umgebung kommt nicht zur Ruhe.
"Es geht uns ums Prinzip"

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare