Trauer um Helmut Wiesenegg

Helmut Wiesenegg. Foto: ed

Reutte – Für Jahrzehnte war Altbürgermeister Helmut Wiesenegg ein „Fels in der Brandung” für die Sozialdemokratie im Außerfern. Auch als Bundesrat in Wien 2003 bis 2008 setzte er Akzente. Am vergangenen Mittwoch verstarb er mit 66 Jahren an den Folgen einer Operation in der Herzklinik Innsbruck. 

In der Bevölkerung, bei seinen Parteigenossen in Tirol, aber auch bei seinen Freunden in der Füssener SPD löste sein plötzlicher Tod tiefe Bestürzung aus. Mit Wiesenegg verliert Reutte einen engagierten Kommunalpolitiker, der die Geschicke der Gemeinde als Bürgermeister von 1998 bis 2010 führte. Zuvor war er zwölf Jahre Vizebürgermeister. Hauptberuflich war er 35 Jahre lang Nachrichtentechniker bei der Post und ÖBB, den er 1998 anlässlich seiner Wahl zum Bürgermeister niederlegte. 

In einem bewegenden Trauergottesdienst in der St. Anna-Kirche nahmen Wegbegleiter aus Politik und Wirtschaft Abschied von einer Persönlichkeit, die mit ihrer politischen Arbeit der Marktgemeinde, aber auch der Region, entscheidende Impulse gegeben hatte. Der extra aus diesem Anlass zurückgekehrte Pater Werner betonte Wieseneggs „Handschlagqualität“ und bezeichnete ihn als einen Menschen, „der in unseren Herzen Spuren hinterlassen wird”. 

Pfarrer Matthias Stieger skizzierte den Verstorbenen als einen Sozialdemokraten, „der sich nicht versteckte" und er fügte hinzu „sein krankes Herz brachte immer wieder seine Seele ins Wanken”. Reuttes Bürgermeister Alois Oberer zeigte sich umso mehr betroffen vom Tod seines Vorgängers, da dieser immer wieder große Zuversicht ausstrahlte. „Und so schwerer ist sein Tod zu begreifen. Altbürgermeister Helmut Wiesenegg war mit Leib und Seele Kommunalpolitiker. Er war eine markante und prägende Persönlichkeit, die sich auf seine unnachahmliche Art immer voll für ,sein Reutte´ einsetzte“, fügte er an. 

Angeführt von der Bürgermusikkapelle Reutte, begleitet von Vertretern der Vereine, Institutionen und dem Gemeinderat geleitete ein großer Teil der Bevölkerung den Sarg, bedeckt mit der Reutte-Fahne zu seiner letzten Ruhestätte auf dem Friedhof von Breitenwang. ed

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Zu wenig Konkretes

Füssen – Die öffentlichen Bekanntmachungen der Tagesordnung des Füssener Bauausschusses sind in der Vergangenheit nicht konkret genug gewesen.
Zu wenig Konkretes

"Es geht uns ums Prinzip"

Füssen/Landkreis – Der Tierschutzverein Füssen und Umgebung kommt nicht zur Ruhe.
"Es geht uns ums Prinzip"

Kommentare