Diebesgut taucht wieder auf

Einen großen Fahndungserfolg hat jetzt das Polizeipräsidium Schwaben Süd-West vermeldet. Nach Angaben der Beamten ging der Polizei in Hessen ein Hehler ins Netz, bei dem die Beamten auch Diebesgut entdeckten, das Einbrecher vor vier Jahren aus dem Schloss Hohenschwangau gestohlen hatten. Nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) sind gut die Hälfte der damals verschwundenen historischen Orden bei dem 45-jährigen Darmstädter aufgetaucht. Nach dem Rest sucht die Polizei noch.

Ein Blick zurück: in der Nacht auf Sonntag, 6. November 2005, hebeln Einbrecher eine Nebentür des Schlosses auf und dringen über eine Dienerschaftstreppe bis ins Billardzimmer vor. Dort stecken sie 106 historische Orden ein. Obwohl der Alarm losgeht, verschwindet die Diebesbande unerkannt. Nach Angaben des LKA hatten die Orden einen Wert von gut einer Million Euro. Unersetzliches Gut Es handelte sich dabei um bayerische, deutsche und ausländische Orden, Ehrenzeichen und Ordensspangen aus dem Besitz der Könige Ludwig II. und Ludwig III. von Bayern, des Kronprinzen Rupprecht von Bayern, des Generalfeldmarschalls Prinz Leopold von Bayern und des Prinzen Arnulf von Bayern. Sie stellen ein einmaliges unersetzliches Kulturgut dar. Hälfte der Orden fehlt Einen der Täter hat die Polizei bereits geschnappt: Dem heute 39-Jährigen wiesen die Ermittler den Einbruch nach, er sitzt seit knapp zwei Jahren hinter Gittern. Gestanden hatte er nie, auch über seine Komplizen und den Verbleib der Beute hatte er sich ausgeschwiegen. Dennoch gelangten die Beamten über ihn auf die Spur weiterer Mittäter. Im Juli diesen Jahrs, so die Beamten des LKA, ergab sich den Ermittlern dann ein Bild vom Tathergang und den Tätern, nun griff die Polizei bei dem mutmaßlichen 45-jährigen Hehler zu und fand in seiner und in einer weiteren Wohnung 57 der gestohlenen Orden wieder. Ein Ordensgutachter habe die Identität der Stücke mit dem Diebesgut bereits bestätigt. Auch Waffen gefunden Aber auch Handgranaten, Maschinenpistolen, Panzerzielvisiere und Munition, aus verschiedenen Einbrüchen stellten die Beamten sicher. Der 45-jährige Darmstädter muss sich jetzt wegen gewerbsmäßiger Hehlerei, Verstößen gegen das Waffengesetz und Kriegswaffenkontrollgesetz verantworten. Außerdem fanden die Beamten auch Uniformteile, Fotografien und Urkunden. Wer von Einbrüchen weiß, bei den derartige Militaria gestohlen wurden, soll sich unter der Telefonnummer 06151/ 9694517 bei der zuständigen Polizeistelle melden. Die Ermittlungen nach den vebleibenden 49 Orden dauern an, heißt es aus dem LKA.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare