Tierschutzverein freut sich über 20.000-Euro-Spende

"Das kommt nicht jedes Jahr vor"

+
Im Tierschutzverein engagieren sich in Füssen und Umgebung unter anderem Sylvia Kieslich (v.l.), die Riedener Heimleiterin Andrea Flügel, Vorstand Jochen Kaltenbach und Barbara Stark.

Füssen – Der Tierschutzverein hat 376 Mitglieder. Nur 14 davon nahmen jetzt an der Jahreshauptversammlung  teil, als der Vorsitzende Jochen Kaltenbach auch die Geselligkeit unterstrich: „Ende August findet unser Sommerfest am Tierheim in Rieden statt. Wir freuen uns schon heute alle darauf.“

Mit Blick auf „unseren Flohmarkt“ lobte er Barbara Stark für ihren vorbildlichen Einsatz an beiden Tagen, als zusätzlich Geld in die Vereinskasse floss. „Der Mitgliedsbeitrag, eine kommunale Jahresfundtierabgabe und Spenden sind die solide Basis, dass wir ganz praktisch den Tierschutzgedanken verbreiten und dabei aufklären können“, so Kaltenbach. „Wir haben die Finanzen im Griff“. 

Das Vorhaben, Energiekosten zu sparen, sei dank eines Erdgastanks auf gutem Weg. Sabine Peschek hatte als Kassenprüferin eine leichte Aufgabe. Die Buchführung, unterstrich Peschek, sei „mustergültig“. Schatzmeister Hager wurde einstimmig entlastet. Zuvor hatte er sich verärgert darüber gezeigt, dass aus dem Verbund von neun Kommunen eine ausschere. Laut Hager wurde „die Pflichtabgabe in Höhe von 213,50 Euro noch nicht vom Bürgermeister aus Hopferau überwiesen“.  

Den Verein gibt es seit 1958. Er betreibt das Tierheim in Rieden, wo derzeit 156 Tiere in Obhut sind. Es handle sich um 120 Katzen und 29 Hunde, hieß es in Kaltenbachs Bericht weiter. „Hinzu kommen sieben Kleintiere, zum Beispiel Kaninchen“, so der Vorsitzende. Unter den Tierheim-Bewohnern sind 45 Katzen, 20 Hunde und außerdem sechs Kleintiere als Pensionsgäste, „weil ihre Halter in Urlaub oder erkrankt sind“, so Kaltenbach. Leiterin des Tierheims ist als Angestellte des Vereins Andrea Flügel. 

Mitarbeiterin Sylvia Kieslich appellierte an die 14 Versammlungsteilnehmer, für weiteres ehrenamtliches Engagement zu werben: „Wir können Leute immer gut gebrauchen, die handwerklich geschickt sind und zum Beispiel Erfahrungen im Baum- und Sträucherschneiden haben.“ Der Vorsitzende wies nicht zuletzt auch darauf hin, dass „unbedingt notwendige San-ierungsarbeiten am Gebäude bereits abgeschlossen werden konnten oder gut vorankommen“. Erfreulich sei das Vermittlungsergebnis: 70 Katzen und sechs Hunde haben dank des Vereins, der sich für Füssen und die Umgebung zuständig fühlt, jeweils ein neues Herrchen gefunden. 

Herausragend im Geschäftsjahr 2013 war laut Jochen Kaltenbach „eine großzügige Spende aus dem Nachlass einer Dame. Dass wir mit 20.000 Euro bedacht werden, kommt nicht jedes Jahr vor.“ Aber natürlich helfe dem Tierschutzverein jeder Betrag. „Dies hat 23 000 Euro in der Summe ergeben.“ Infos zum Verein und Tierheim gibt es unter www.tierheim-rieden.de.

Chris Friedrich

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Zu wenig Konkretes

Füssen – Die öffentlichen Bekanntmachungen der Tagesordnung des Füssener Bauausschusses sind in der Vergangenheit nicht konkret genug gewesen.
Zu wenig Konkretes

Kommentare