Suche nach abgestürztem Flugzeug

Wasserretter proben den Ernstfall

+
Die Übung auf dem Forggensee verlangt den Einsatzkräften einiges ab.

Landkreis – Ein über dem See abgestürztes Bundeswehr-Flugzeug und ein Motorboot mit brennendem Motor waren das Szenario einer Übung des K-Wasserrettungszugs Schwaben 2 (K-WRZ Schwaben 2) der DLRG am Samstag auf dem Forggensee.

Der Zug setzt sich aus mehreren Teilkomponenten, unter anderem mit den DLRG-Gliederungen aus dem Allgäu, zusammen. So stellt der DLRG Kreisverband Kaufbeuren/Ostallgäu die Zugführung und einen Bootstrupp, Sonthofen steuert den Zugtrupp bei und von Memmingen kommt ein Tauchtrupp.

Wasserwacht übt den Ernstfall

Weitere Komponenten des Wasserrettungszuges kommen aus Leipheim und Dillingen. Die Aufgabe bestand darin, mögliche Überlebende des Absturzes zu suchen sowie die auf dem See treibenden Wrackteile des Flugzeugs und zwei Kisten mit verloren gegangenem Spezialwerkzeug zu bergen. Erschwerend kam noch ein Motorboot mit brennendem Motor hinzu. Auf diesem befanden sich mehrere Personen, die es zu retten galt. Organisiert und vorbereitet wurde die Übung vom Führungsstab des Kreisverbandes Kaufbeuren/Ostallgäu und den entsprechenden Stellen.

 An der Übung beteiligten sich auch die Wasserwacht und die Feuerwehr aus Füssen sowie die Wasserschutzpolizei Füssen und Kempten mit je einer Bootsbesatzung. Somit konnte auch die Zusammenarbeit und Kommunikation unterschiedlicher Organisationen geprobt werden.

kb

Meistgelesene Artikel

"Tage wie diese" im Kaisersaal

Füssen – Sie haben es tatsächlich getan: Unterstützt von zahlreichen Kindern des AWO-Kinderhorts und Füssenern hat der Stadtrat am Dienstagabend im …
"Tage wie diese" im Kaisersaal

Endlich am Ziel?

Füssen – 20 Jahre lang haben die Füssener Skater für einen eigenen Skateplatz gekämpft. Nun scheinen sie ihr Ziel erreicht zu haben: Einstimmig hat …
Endlich am Ziel?

Neues Programm für Silvester

Füssen – Anders als in den Jahren zuvor wird die Silvesterparty 2016 auf dem Gelände des Festspielhauses Füssen gefeiert. Wie Hartmut Heinz, Direktor …
Neues Programm für Silvester

Kommentare