Füssens Liegenschaftsamtchef Ernst Meßthaler wechselt zur Gemeinde Pfronten.

Meßthaler wirft hin

+
Ernst Meßthaler

Füssen/Pfronten – Gerüchte kursierten bereits seit geraumer Zeit, nun ist es amtlich: Ernst Meßthaler wird ab 1. September für die Gemeinde Pfronten arbeiten. Füssens Bürgermeister Paul Iacob (SPD) kündigte unterdessen Umstrukturierungen in der Stadtverwaltung an.

Den Wechsel nach Pfronten bestätigten sowohl Bürgermeisterin Michaela Waldmann als auch Meßthaler selbst auf Nachfrage des Kreisbote. Der langjährige Leiter des Füssener Liegenschaftsamtes wird im Pfrontener Rathaus künftig für Grundstücksverhandlungen und Städtebauförderung zuständig sein. Damit endet Meßthalers 35-jährige Tätigkeit in der Füssener Stadtverwaltung. Nach seiner Ausbildung dort war Meßthaler nach eigenen Angaben die meiste Zeit im Liegenschaftsamt tätig.

Zuletzt war er allerdings für rund ein Jahr im Krankenstand, was für zahlreiche Spekulationen gesorgt hatte. Mit den Vorgängen im Rathaus Vertraute wollen in Erfahrung gebracht haben, dass das Verhältnis zwischen Meßthaler und seinem Chef, Bürgermeister Paul Iacob (SPD), zuletzt als zerrüttet galt. Warum, ist unklar. Meßthaler selbst möchte sich nicht näher zu den Gründen für seinen Wechsel äußern. Er wolle „keine dreckige Wäsche waschen“, wie er erklärte. „Ich freue mich wahnsinnig auf die neue Aufgabe“, sagte Meßthaler gegenüber dem Kreisbote.

Stelle geschaffen 

Bei seinem neuen Arbeitgeber wisse er bereits jetzt, dass seine Arbeit geschätzt werden wird. Die Gemeinde Pfronten habe diese neue Stelle geschaffen und ausgeschrieben, nachdem sie ins Städtebauförderungsprogramm aufgenommen worden war, erklärte Bürgermeisterin Waldmann dem Kreisbote.

Rathauschef Iacob bestätigte gegenüber unserer Zeitung, dass Meßthaler gekündigt habe. Noch Ende vergangenen Jahres war der Rathauschef im Gespräch mit dem Kreisbote davon ausgegangen, dass der Chef des Liegenschaftsamtes zu Beginn dieses Jahres seine Tätigkeit wieder aufnehmen werde. Doch daraus wurde nichts.

Seit Meßthalers Krankmeldung hätten zwei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung die Arbeit Meßthalers übernommen. „Wir haben versucht, die Krankheitsperiode zu überbrücken“, sagte Iacob. „Die Arbeitskraft hat uns gefehlt. Dadurch hat sich einiges verzögert.“

Neue Aufgabenverteilung 

Als Reaktion auf Meßthalers Weggang kündigte der Bürgermeister Umstrukturierungen innerhalb der Stadtverwaltung an. So soll künftig das Bauamt unter der Leitung von Armin Angeringer sich um die bebauten Liegenschaften der Stadt und das Immobilienmanagement kümmern. Die unbebauten Liegenschaften sowie Miet- und Vertragsangelegenheiten im Zusammenhang mit den städtischen Liegenschaften bleiben zunächst in der Kämmerei. „Wie das personell bestückt wird, sind wir am Erarbeiten“, sagte Iacob. Fest stehe für ihn, dass die Liegenschaftsarbeit künftig wieder effektiver vonstatten gehen müsse. „Die Betreuung und Pflege waren nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe.“

Matthias Matz/Katharina Knoll

Meistgelesene Artikel

Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

In den Skigebieten in Oberstdorf und dem Kleinwalsertal kennt der Skispaß, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen. Eine der attraktivsten …
Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare