Fechter der TSG Füssen: Starke Leistung gezeigt

Ausgesprochen erfolgreich waren Füssens Fechter bei den diesjährigen schwäbischen Meisterschaften. Mit einem Plus von acht Medaillen kehrten die Ostallgäuer vom Leistungsmessen im Donauries zurück.

Einen sehr guten Start gab es gleich zu Beginn des Wettbewerbs. Louis Langer bescherte sich ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Bei seinem Turniereinsatz stand der zehnjährige Füssener erstmals ganz oben auf dem Siegerpodest. Bei lediglich einer Niederlage hängte ihm Bezirksfechtwart Wilfried Semmlinger am Ende des Tages die Goldmedaille um. Auch Thomas Meiler leistete sich in seiner Altersklasse lediglich eine Niederlage, noch dazu eine denkbar knapp mit 4 zu 5. Bedingt durch die schlechtere Trefferbilanz bekam der Füssener die Silbermedaille, ein schöner Erfolg für den jungen Fechter. Pech hatte hingegen Markus Münz, der das Podest knapp verfehlte. Am Ende seiner Runde war er sieggleich mit dem Drittplatzierten, ihm fehlten jedoch zwei Treffer zur Bronzemedaille. Trainerin Gabriele Weber war dennoch zufrieden: „Bei Markus ist der Turnierknoten geplatzt. Er hat die Aktionen aus dem Training gut umgesetzt, schade, dass es nicht zum Podestplatz gereicht hat. Hierfür machte die Trainerin der TSG allerdings auch die teilweise „indiskutablen“ Schiedsrichterentscheidungen verantwortlich. „Da fehlten teilweise fechterische Grundkenntnisse“ haderte Weber. Anna-Maria Weber und Kerstin Münz bewiesen die gute Konstanz der letzten Turniere und holten in ihren Jahrgängen jeweils die Silbermedaille. Franziska Prinz steuerte mit Platz drei einen weiteren Podestplatz für die TSG hinzu. Im Mannschaftskampf holten die drei Schülerinnen die Silbermedaille. Als einziger B-Jugendlicher war Lukas Paulsteiner für die TSG am Start. In seinem ersten Florettturnier trat der Füssener auf wie ein alter Hase. Nach starkem Einsatz in den Rundengefechten holte er sich verdient die Bronzemedaille. Motiviert von den guten Ergebnissen der Schüler, griffen die älteren Fechter in den Wettbewerb ein. Bei den A-Jugendlichen holte sich Philipp Sattelberger in einem starken Feld die Bronzemedaille mit dem Florett. Erst im Halbfinale verlor er gegen den späteren Turniersieger Florian Rieder aus Donauwörth. Jan „Honza“ Gracak komplettierte das gute Abschneiden der Füssener mit Platz sechs. Im Degen startete Sattelberger erneut und war diesmal nicht zu bremsen. Am Ende holte er den zweiten Bezirkstitel für Füssen. Im Herrenflorettwettbewerb der Aktiven verfehlte Alexander Schmid knapp den Titel und belegte in der Endabrechnung Platz zwei. Stark waren auch in diesem Jahr die Florettdamen aus dem Ostallgäu. Im Aktivenbereich standen gleich drei Athletinnen aus Füssen auf dem Podest. Angelika Wiesmüller vor Sandra Assaloni und Gabriele Weber hieß es am Ende. Im Degenwettbewerb konnten die Füssenerinnen das Kunststück nicht erneut wiederholen. Wiesmüller sicherte sich vor Weber die Bronzemedaille, Julie Zeitler belegte Platz acht. Im Florettwettbewerb der A-Jugendlichen, einem der stärksten Wettbewerbe der diesjährigen Meisterschaften, sorgte Anja Wohlfahrter für eine Riesen-Überraschung. Im Viertelfinale besiegte sie die haushohe Favoritin Jessica Jahn aus Neu-Ulm knapp mit 15 zu 14 und zog mit dem Sieg gegen die Bundeskaderfechterin ins Halbfinale ein. Hier unterlag sie der späteren Turniersiegerin Marion Menzel aus Kaufering. Platz drei war ein schöner Erfolg der jungen Füssenerin. Im Wettbewerb der Juniorinnen holte sie das gleiche Ergebnis, wobei sie nur Katharina Link und ihrer Teamkollegin Sandra Assaloni den Vortritt lassen musste. Assaloni knüpfte an die starke Leistung des Vorjahres an und sicherte sich den Sieg in dem Wettbewerb. Auch bei den Mannschaftswettbewerben gab es einige Medaillen für die Füssener Sportler. Markus Münz, Thomas Meiler und Louis Langer sicherten sich hinter Donauwörth und Kaufbeuren die Bronzemedaille. Anja Wohlfarter holte in einer Startgemeinschaft mit Neu-Ulm die Silbermedaille. Den gleichen Platz sicherten sich Lukas Paulsteiner, Jan Gracak und Philipp Sattelberger im Herrenflorettwettbewerb der A-Jugendlichen und Alexander Schmid und Philipp Sattelberger bei den Aktiven. Im Degenwettbewerb der Damen holte die Mannschaft aus Füssen Gold. In der Formation Angelika Wiesmüller, Gabriele Weber und Julie Zeitler gab es den fünften Bezirkstitel für die Ostallgäuer. Krankheitsbedingte Ausfälle gab es nur zwei. Marc Falkenberg, der sich auf seinen ersten Turniereinsatz gefreut hatte, musste das Turnier ebenso absagen wie Routinier Aljoscha Kertesz. Beide laborierten an Erkältungskrankheiten. Trainerin Gabriele Weber war mit dem Abschneiden der Füssener Sportler sehr zufrieden. „Wir haben die gute Bilanz des vergangenen Jahres erneut verbessert und sind neben Donauwörth der erfolgreichste Fechtverein in Schwaben.“ Nach sechs Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen im Vorjahr, holten die Füssener Fechter heuer fünf Bezirkstitel, und jeweils acht silberne und bronzene Medaillen.

Meistgelesene Artikel

Auszeichnung für die Besten

Füssen – Zum 30. Mal zeichnete die Stadt Füssen und die Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) am Freitagabend beim alljährlichen …
Auszeichnung für die Besten

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare