Fernwasser für Haag

Die Mitarbeiter des Oy-Mittelberger Bauhofs haben die Wasserleitungsarbeiten selbst erledigt. Nun fließt Fernwasser im Ortsnetz von Haag. kb

Das Trinkwasser für die Bewohner der Oy-Mittelberger Ortschaft Haag kommt nun aus dem Illertal – mit dem Anschluss an die Verbindungsleitung zwischen Mittelberg und Petersthal wurde die Wasserversorgung auf die Fernwasserversorgung Oberes Allgäu umgestellt, wie die Gemeindeverwaltung jetzt bekannt gab.

„Das eigene Quellgebiet und die Brunnenstube entsprachen nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben und hätten erhebliche Investitionen erfordert“, erläuterte Ortssprecherin Christa Eberle bei den Verhandlungen innerhalb des Ortes und mit der Gemeinde. „Nun wird das bisherige Quellwasser für das Vieh und verschiedene Gartenbrunnen genutzt“, führt Josef Schall aus, der vor wenigen Jahren beim  Neubau des innerörtlichen Wasserleitungsnetzes die Eigenleistungen der Haager Bürger organisierte. Nun wurde dieses Wasserleitungsnetz vertraglich an die Gemeinde Oy-Mittelberg übergeben, so dass zum Versorgungswechsel lediglich der Neubau einer etwa 60 Meter langen Verbindungsleitung DN 100 (also mit zehn Zentimetern Durchmesser) notwendig wurde. Auch hierzu erteilten die Grundstückseigentümer die Zustimmung. Die vom gemeindlichen Bauhof vorgenommenen Bauarbeiten umfassen zwei Teilabschnitte. Zunächst wurde im Verlauf der Verbindungsleitung ein Schacht mit einem Druckminderer installiert, um die Druckverhältnisse im Bereich der Ortschaft Haag anzupassen und zu verbessern. Anschließend wurde die 60 Meter lange Verbindungsleitung hergestellt und ergänzend ein Hydrantenstandort neu festgelegt. „Die Umstellung der Wasserversorgung erfolgte freiwillig und einvernehmlich für knapp 20 Anwesen“, freut sich Bürgermeister Theo Haslach über die partnerschaftlichen Verhandlungen und die erzielten Lösungen. „Gleichzeitig wird das Löschwasserangebot durch angepasste Druckverhältnisse verbessert“, erklärt er.

Meistgelesene Artikel

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Kommentare