Füssen kehrt in die Renaissance zurück

Ein Kampf zwischen Landsknecht und Ritter aus dem Gefolge des Kaisers lässt die Zuschauer des Festzuges den steten Nieselregen am Sonntag vergessen. Foto: Berkmüller

Füssen – Wenn Rüstungen scheppern, Klingen klirren und derbe Rufe durch Füssens Altstadt schallen, ist es wieder so weit: Das mittelalterliche Fest „Füssen in der Renaissance” findet statt. Auch dieses Jahr hat es viele Besucher in die Stadt gezogen, um an der Erinnerung an Anno 1500 teilzuhaben.

Anlässlich des Renaissance-Festes waren die historischen Festzüge an beiden Tagen ein Höhepunkt. Vom kaiserlichen Herold am Stadtbrunnen vorgestellt, zogen Stadtwachen und Landsknechte, Ritter und Edelleute, Feuer- und Bogenschützen sowie Bürger und Musikanten von der Lechhalde über den Brotmarkt und Schrannenplatz zum großen Lagerplatz im Baumgarten am Hohen Schloss. Die Gruppen präsentierten sich in für Hoch- und Spätmittelalter ebenso wie in der Renaissance üblichen Gewändern. Sie alle umrahmten Kaiser Maximilian I von Habsburg und Kaiserin Bianca Maria Sforza (Helmut und Emilia Huttenloher) mit Gefolge, den „Kaiser Maximilian Rittern zu Füssen“. 

Der Habsburger Regent, der um das Jahr 1500 fast 40 Mal mit seinem Hofstaat in der Lechstadt weilte, brachte seinerzeit viel Glanz und Leben in die Füssener Stadtmauern. Zentraler Punkt des Renaissance-Festes war der Mittelalter-Markt am Kaiser-Maximilian-Platz. An den Ständen wurden nicht nur „Leckereyen" angeboten. Auch Schmuck und Gefäße, Schwerter und Bögen sowie Kugelflöten aus Ton wurden - parallel zu den Darbietungen auf der Bühne – feilgeboten. 

Ob Fanfarenzüge und Trommlergruppen oder Tanzauftritte und mittelalterliches Rock-Konzert: Die musikalische Bandbreite, die den Besuchern geboten wurde, war groß. Die Musikband „LaMarotte“ aus Quedlinburg zog mit ihrer Mischung aus Mittelaltermusik, Folk, Klassik, Rock und Jazz viele Besucher des Renaissance-Festes in ihren Bann. Mit verschiedenen Varianten englischer, italienischer und französischer Gruppentänze trug das Füssener Consort zur Stimmung bei. Dabei tanzten und sangen sie nicht nur in der Altstadt. 

Am Sonntag zeigten sie in der Veits-Kapelle mit dem Konzert „Heitere Musik aus der Renaissance“, welchen Spaß ihnen das Musizieren macht. Auch Theater wurde gespielt: „Schelmenblut“ (Füssen) und die Showkampfgruppe „Communitas Gladii“ (Burghausen) inszenierten frech, lustig und laut. ab

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare