Tourismusverband Naturparkregion Reutte feiert spektakulären Saisonauftakt

Waghalsige Manöver

+
Vor der Kulisse der Ehreberger Burgruinen vollführen die „Flying Bull“-Piloten ihre tollkühnen Manöver.

Reutte – Der Tourismusverband Naturparkregion Reutte hatte vergangenen Donnerstag zum zweiten Mal zum Saisonauftakt auf die Ehrenberger Klause geladen. Das Festungsensemble präsentierte sich bei schönstem Sommerwetter in bestem Kleid.

Tausende Besucher, auch aus dem benachbarten Allgäu und Innertirol, fanden so ihren Weg in die Ehrenberger Klause. Mit dem eigenen Fahrzeug, mit dem Bike und vor allem mit den Shuttle-Bussen „enterten“ die interessierten Besucher das Areal auf Ehrenberg. Rund um Klause und Salzstadeln im „Parterre“, auf den Hängen und Bergrücken, auf der Ruine und dem Hohen Schloß versammelten sich die Schaulustigen, um dem zu harren was da kommt.

 Ihnen wurde ein buntes und spannendes Programm geboten. Man startete man am späten Vormittag mit einem Frühschoppen der Musikkapelle Reutte, der dann nach der „Flugshow“ das vielbejubelte „Koffer-Orchester“ folgte. Kein Platz war vor der Bühne frei und das Publikum zollte den Musikern und Sängerinnen den verdienten Beifall.

Während des gesamten Tages wurden die Besucher an zahlreichen Gastronomieständen mit verschiedenen Leckereien verköstigt, auch ein buntes Kinderrahmenprogramm wurde geboten.

Am Nachmittag erwartete die Besucher ein tolles Highlight: die „Flying Bulls“-Piloten Stefan Doblhammer und Philipp Haidbauer starteten ihre Düsen-Jets vom Typ Alpha für eine spektakuläre Flugshow. Dieser Flugzeugtyp stand in 12 Ländern den Luftstreitkräften zur Verfügung. Die Piloten schwärmen von den Flugeigenschaften des Alpha-Jets und loben die hohe Zuverlässigkeit und die Präzision, mit der das Flugzeug auf Steuerbefehle reagiert. Anfang der 90-er Jahre wurden diese Jets in Deutschland außer Dienst gestellt.

Schon im Jahr 2000 haben die „Flying Bulls“ die ersten beiden Flugzeuge dieses Typs gekauft – drei Jahre später kamen zwei weitere dazu. Die Alpha-Jets der „Flying-Bulls“ wurden demilitarisiert und mit einer modernen Avionik ausgestattet. Somit verfügen die „Flying Bulls“ über die ersten zivil zugelassenen Maschinen dieser Art. Dementsprechend spektakulär waren die Vorführungen von staunendem Publikum.

Mit der highline179 und den Burgruinen der Burgenwelt Ehrenberg als Kulisse vollführten die „Flying Bulls“ faszinierende Flugmanöver und begeisterten damit die Zuseher. Selbst in Fliegerkreisen bewunderte man die Flugkünste der Piloten. Der Großteil der Besucher unternahmen im Laufe des Tages eine Wanderung im Bereich des Burgenensembles Ehrenberg, besonders während der Flugshow waren die Burgruine und der Fotoshooting Point auf der Fort Claudia Seite beliebte Aussichtspunkte.

Viele Besucher nutzten darüber hinmaus die Gelegenheit, die highline179 zu ermäßigten Preisen zu begehen. Pro verkauftem highline179 Ticket zum Sonderpreis von Euro fünf werden drei Euro einer lokalen sozialen Einrichtung zugutekommen. Auch von Seiten des Tourismusverbandes zeigt man sich zufrieden. Obmann Hermann Ruepp: „Unser 2. Sommeropening war wieder ein voller Erfolg. Der Besucherandrang übertraf unsere Erwartungen, die Rückmeldungen der Gäste und auch die der Gastronomen und Mitarbeiter vor Ort waren durchwegs positiv.“

Hans Nikolussi

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Besinnliches im Klosterhof

Füssen – Mit einer Einladung zur inneren Einkehr hat Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier den Adventsmarkt im Klosterhof am vergangenen …
Besinnliches im Klosterhof

Kommentare