Musikkapelle Pinswang lädt am Wochenende zum Bundesmusikfest ein

Von der Bande zum Klangkörper

+
Die Vorfreude bei den Musikern und Mitgliedern der Musikkapelle Pinswang ist groß: Am kommenden Wochenende sind die Pinswanger Gastgeber beim großen Außerferner Bundesmusikfest.

Pinswang – Bei der Primiz von Alois Hartung 1852 gab es die erste Erwähnung einer „Musikbanda“ aus Pinswang. Das war sozusagen die Geburtsstunde der Bürgermusikkapelle, die heuer am kommenden Wochenende das Außerferner Bundesmusikfest ausrichtet.

Aus der „musikalischen Bande“ ist in der Zwischenzeit ein Klangkörper geworden, der sich weitum sehen lassen kann. Die erste offizielle urkundliche Erwähnung der Musikkapelle Pinswang datiert dabei aus dem Jahr 1870. Die damalige Kapelle rekrutierte sich aus Musikanten der Gemeinden Pinswang und Musau. Als erster Kapellmeister wirkte Josef Hartmann, der später nach Amerika auswanderte. Später leiteten Josef Strobl aus Musau und Franz Wörle aus Oberpinswang den Klangkörper.

Unter die Dirigentschaft von Franz Wörle fiel auch die Ausrückung am 26.Juni 1898 anlässlich der Kaiser-Jubiläumsfeier in Reutte. Der 1. Weltkrieg setzte dem Musizieren ein jähes Ende. Nach einem veritablen Streit zwischen den Gemeinden konnte erst nach Kriegsende wieder eine Musikkapelle zusammengestellt werden.

Wachter an der Spitze

 Das erste Oberhaupt der neu entstandenen Pinswanger Fraktion war Alfred Wachter (vulgo Schnöller), der sein Amt im Jahre 1928 antrat und bis kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges innehatte. Aus dieser Zeit sind Auftritte anlässlich einer „Vaterländischen Kundgebung“ 1934 und das Musikfest in Füssen im Jahre 1938, zu dem die Musiker mit Pferdefuhrwerken kutschiert wurden, bekannt. Die letzte Ausrückung vor dem erneuten Kriegsbeginn war am Fronleichnamstag 1939. Am Tag des Kriegsausbruches, am 1. September 1939, starb der langjährige Kapellmeister Alfred Wachter.

Nach Kriegsende gründete Josef Hartung die Kapelle wieder neu, deren musikalische Leitung im Jahre 1948 Pfarrer Adolf Netzer übernahm. Aufgrund erheblicher Meinungsverschiedenheiten löste sich diese Kapelle aber 1949 wieder auf. Einige der Pinswanger Bläser spielten danach einige Zeit bei der Nachbarkapelle in Musau mit. Noch einmal ergriff Josef Hartung die Initiative und stellte 1956 eine neue Kapelle mit vorwiegend jungen Leuten auf die Beine. In dieser Zeit entstand ein neues Probelokal.

Herausragende Ausrückungen in dieser Zeit waren das Musikfest in Vils und die „150 Jahre Andreas Hofer Gedenkfeier“ in Innsbruck. 1959 ging diese Kapelle neuerdings auseinander. Im Jahre 1965 war es dann Franz Luttinger, der das bis heute bestehende Blasorchester ins Leben rief. 23 Männer waren bei der konstituierenden Generalversammlung im Gasthof „Schluxen“ anwesend. Die ersten Auftritte dieser Formation waren beim Bezirksmusikfest 1967 in Elbigenalp und beim Tiroler Landesmusikfest 1967 in Innsbruck. Die erste Bewährungsprobe bestand diese Kapelle, als 1968 der einzige Bassist die Musik verließ.

Der einzige Ausweg war, dass der Kapellmeister Franz Luttinger selber den Bass spielte und alle Ausrückungen für einige Zeit ohne Dirigent bzw. Stabführer absolviert wurden. Die wechselvolle Geschichte ist einer gedeihlichen, von Zusammenhalt und ernster Arbeit geprägter Wirklichkeit gewichen, die Ausrichtung des größten Blasmusikfestes im Außerfern, das immer auch von Freunden aus dem Allgäu besucht wird, beweist dies eindrucksvoll.

Hans Nikolussi

Das Programm: 

Freitag, 15. Juli: • 18.30 Sternmarsch am Musikpavillon

• 19 Eröffnung und Begrüßung durch den Bezirksobmann Horst Pürstl, Bezirkskapellmeister Harald Beyrer, Obmann Gerhard Haller und Kapellmeister Bernhard Rainer. Festbieranstich durch Bürgermeister Karl Wechslberger.

• 19.15 Auftritt der Brassband A7

• 22. Let’s Rock von AC/DC bis Zeppelin mit WaKo - The Band ... "Roll over 'n Kniepass"

Samstag, 16. Juli: • 18.30 Galakonzert mit der Speckbacher Stadtmusik Hall • 20.30 "Blechbätscher"

• 22 "Waidigel"

Sonntag, 17. Juli: • 07.30 Einmarsch ankommender Musikkapellen •8.20 Einmarsch der BMK Heiterwang und des Vorstandes des AMB mit der Fahne des AMB

• 8.55 Beginn mit der Musikantenmesse „Einzug“ – Gesamtchor der Musikkapellen

• 9 Festgottesdienst und Festakt

• 10.30 Frühschoppenkonzert der BMK Vils • 13.30 Festumzug

•14 Festzelt-Konzert mit dem Musikverein Rieden am Forggensee

• 15.30 Fahneneinzug • 16.15 Stimmungskonzert mit der Musikgesellschaft Altdorf eV • 17.30 Bekanntgabe der Wertungsergebnisse • 23.30 Großes Feuerwerk. Weitere Infos: www.musikfest-pinswang.at

 

Meistgelesene Artikel

"Tage wie diese" im Kaisersaal

Füssen – Sie haben es tatsächlich getan: Unterstützt von zahlreichen Kindern des AWO-Kinderhorts und Füssenern hat der Stadtrat am Dienstagabend im …
"Tage wie diese" im Kaisersaal

Neues Programm für Silvester

Füssen – Anders als in den Jahren zuvor wird die Silvesterparty 2016 auf dem Gelände des Festspielhauses Füssen gefeiert. Wie Hartmut Heinz, Direktor …
Neues Programm für Silvester

Ursula Scheer wird vermisst

Füssen - Die Füssener Polizei sucht derzeit nach der 76 Jahre alten Ursula Scheer aus dem Landkreis Landsberg. Scheer ist seit Dienstag Patientin der …
Ursula Scheer wird vermisst

Kommentare